Urteil

Eltern haften auch im Internet für ihre Kinder

Eltern seien verpflichtet, mit ihren Kindern darüber zu sprechen, was sie im Internet beachten müssen, heißt es in einem Urteil des Landgerichts München - auch wenn sie im Netz weniger versiert sind als ihre Kinder.

München (ddp) - Eltern haften einem aktuellen Urteil des Landgerichts München zufolge für Vergehen ihrer Kinder im Internet. Sie seien verpflichtet, mit ihren Kindern darüber zu sprechen, was diese im Internet beachten müssen, urteilte das Gericht in einer am Mittwoch bekannt gewordenen Entscheidung. Außerdem erfordere die elterliche Aufsichtspflicht "auch eine laufende Überwachung dahingehend, ob sich die Internetnutzung durch das Kind in dem durch die einweisende Belehrung gesteckten Rahmen bewegt", hieß es zur Begründung.

In dem Fall hatte ein 16-jähriges Mädchen 70 urheberrechtlich geschützte Fotos zusammengestellt und auf zwei Internetportalen veröffentlicht. Die Rechteinhaberin verklagte die Familie in einem Zivilverfahren auf Schadenersatz. Die Eltern hätten ihrer Tochter einen Internetanschluss zur Verfügung gestellt und diese dort nach Belieben schalten und walten lassen, so der Vorwurf der Klägerin.

Die Eltern argumentierten, ihre Tochter sei bezüglich der Internetnutzung versierter als sie. Sie habe in der Schule sogar einen IT-Kurs belegt. Generell sei der Zugang zum Internet für Eltern heutzutage nicht zu kontrollieren.

Das Gericht kam zu einer anderen Auffassung. Die Eltern hätten ihre Aufsichtspflicht verletzt. Sie müssten generell Maßnahmen dafür treffen, um Schädigungen Dritter durch ihr Kind zu verhindern. Ein mit dem Internet verbundener Computer sei hier gleichzusetzen mit einem "gefährlichen Gegenstand". Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Az. 7 O 16402/07).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion