Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ellen DeGeneres verteidigt Ausladung von Sängerin

Ellen DeGeneres (58) hat die Gospel-Sängerin Kim Burrell (44) aus ihrer Talkshow ausgeladen, weil diese sich zuvor homophob geäußert hatte.

Ellen DeGeneres (58) hat die Gospel-Sängerin Kim Burrell (44) aus ihrer Talkshow ausgeladen, weil diese sich zuvor homophob geäußert hatte. 

«Ich glaube nicht, dass es gut von mir gewesen wäre, sie in der Show zu haben und ihr eine Plattform zu geben, nachdem sie Dinge über mich gesagt hatte», sagte die lesbische US-Moderatorin in ihrer Show vom Donnerstag. 

Burrell sollte zusammen mit Pharrell Williams (43) den gemeinsamen Song «I See Victory» singen. «Wir müssen alle verstehen, dass dies eine große, gigantische, schöne und bunte Welt ist. Das geht nur mit Inklusion und Empathie», erklärte der Musiker («Happy») in der am Vortag aufgezeichneten Sendung.

Die tiefreligiöse Burrell, die auch Gottesdienste abhält, hatte zuvor in einer Predigt vom «perversen, homosexuellen Geist» gesprochen und diese Aussage gegen Schwule und Lesben später verteidigt. Fans der «Ellen»-Show baten die Gastgeberin daraufhin in einer Online-Petition, die Sängerin auszuladen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare