Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TV-Tagebuch

Einblicke ohne Durchblick

Siegmar Gabriel, der neue Erzengel der SPD, fährt in der gläsernen Aufzugskabine nach oben, mild lächelnd, mit kleiner Geste winkend, vorbei am bronzenen

Von Fritz Wolf

Siegmar Gabriel, der neue Erzengel der SPD, fährt in der gläsernen Aufzugskabine nach oben, mild lächelnd, mit kleiner Geste winkend, vorbei am bronzenen Brandt, der ihm allerdings den Rücken zukehrt. Das war eines der wenigen Bilder der letzten Tage, mit denen Fernsehreporter einen politischen Sachverhalt einprägsam auszudrücken wussten: der künftige SPD-Vorsitzende auf dem Weg nach oben.

Sonst aber haben die Bildermacher schlechte Zeiten. Die Koalitionäre tagen hinter verschlossene Türen, höchstens mal kann eine Kamera ein Bild erhaschen, wie zu Guttenberg einen Joghurt löffelt. Frau Leutheusser-Schnarrenberger hat ein wenig Mitleid und lässt eine Kamera auf ihren Zettel mit irgendwelchen Notizen blicken, als sei das eine Information. Und CSU-Finanzminister Georg Fahrenschon lässt sich abbilden, wie er mit seinen Experten am Taschenrechner fummelt.

Sonst filmen die Kameraleute Spiegelungen in Glastüren, Westerwelle auf dem Kameradisplay oder sich selbst. Das wird nicht besser, als die Kanzlerin vorbeikommt und mitteilt, der Regen werde aufhören (stimmt nicht). Guido Westerwelle nimmt lieber gleich den Hintereingang.

Auch die Sprachbilder passen nicht mehr zur politischen Lage. Erst behalfen sich Kleber und Co. noch mit den Ehe-Metaphern von Liebesheirat, Vernunftehe und Ehevertrag, aber die sind spätestens mit dem Finanzcheck endgültig ausgeleiert. Die große Erklär- und Visualisierungsmaschine im neuen ZDF-Nachrichten- studio versagt gleichfalls vor dem Politikfindungszustand.

So schlägt draußen die Stunde der Auguren. Hahne, Frey, Becker bauen sich vor Regierungsgebäuden auf und spekulieren, lassen aber erkennen, dass sie mit wichtigen Leuten gesprochen haben. Peter Hahne wollte zu Beginn der Verhandlungen sogar erfahren haben, dass Schnitzel mit Kartoffelsalat serviert wurde. Da ist Politik dann wieder zum Anfassen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare