Änderungen bei Gebühren

Ebay will Verkäufer locken

Künftig soll es bis zu 50 Prozent weniger kosten, Gegenstände bei Ebay hineinzustellen. Dagegen will das Unternehmen die Gebühren für abgeschlossene Geschäfte erheblich erhöhen.

San Jose (dpa) - Das Online-Auktionshaus Ebay will mit niedrigeren Gebühren wieder mehr Verkäufer anlocken und den Umsatz ankurbeln.Künftig solle es bis zu 50 Prozent weniger kosten, Gegenstände bei Ebay hineinzustellen, teilte das Unternehmen am Dienstag im kalifornischen San Jose mit. Dagegen will Ebay die Gebühren für abgeschlossene Geschäfte erheblich erhöhen. Für Transaktionen unter 25 Dollar sollen die Kosten für den Verkäufer um zwei Drittel auf 8,75 Prozent des Verkaufspreises zulegen.

Ebay zufolge begrüßten Nutzer diese Änderung, da Verkäufer ein geringeres Risiko bei Gegenständen hätten, die keinen Käufer finden."Wir wollen Verkäufer ermutigen, mehr Gegenstände bei uns zu versteigern", hieß es. Die neue Gebührenstruktur soll am 20. Februar im amerikanischen Markt wirksam werden. Veränderungen für Ebay-Nutzer in Großbritannien und Deutschland werden in Kürze erwartet.

Hintergrund der Gebührenänderungen ist ein stagnierendes Wachstum beim weltgrößten Internet-Versteigerer. Jüngst ging sogar die Anzahl von Versteigerungen zurück. Unter Druck geriet Ebay durch andere Internethändler, wie Amazon.com, die für Verkaufsangebote keinerlei Gebühren erheben. Vor wenigen Tagen hatte die langjährige Ebay- Chefin, Meg Whitman, angekündigt, im März zurückzutreten. An der Spitze steht künftig John Donahoe, der seit 2005 das Auktionsgeschäft von Ebay führt. Donahoe will neben den Gebühren auch die Struktur der Auktionssuche verändern. Anbieter mit hoher Kundenzufriedenheit sollen in den Suchen vor solchen mit niedrigerer Bewertungen auftauchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion