+
Die Leidenschaft des US-Präsidenten Donald Trumps für Burger schlägt ihm auf die Hüften.

USA

Donald Trump - verdammt füllig oder fettleibig?

  • schließen

Der US-Präsident Donald Trump ist tatsächlich ein stabiles Genie. Das beweist das Attest, das ihm ein Militärarzt ausstellt. Doch wie steht es um sein Gewicht?

Nachdem  Donald Trump von dem Militärarzt Ronny Jackson untersucht worden ist, wissen die US-Amerikaner und der Rest der Welt, dass der US-Präsident tatsächlich das stabile Genie ist, als das er sich selbst bezeichnet. Doch eine Frage treibt viele Menschen in den USA derzeit um. Ist Trump, der viele, viele Stunden auf dem Golfplatz verbringt, nur verdammt füllig oder gefährlich übergewichtig? Unter dem Hashtag #girther , #GirtherMovement und #GirtherGate stellen Twitter-User viele Theorien zu diesem Thema an. Entstanden ist daraus die sogenannte Girther-Movement.

Girth ist das englische Wort für Leibesumfang. Girther ist eine Wortschöpfung, die auf die Birther Movement anspielt, die davon ausging, dass Barack Obama nicht in den USA, sondern in Kenia geboren wurde und deshalb die Präsidentschaft vom US-amerikanischen Volk gestohlen hätte. Trump war bekanntlich einer der leidenschaftlichsten Anhänger dieser Verschwörungstheorie.

Die Girther-Movement schaut jetzt also dem derzeitigen US-Präsidenten auf den Leib, der nach dem Bestseller „Fire and Fury“ von Michael Wolff ab 6.30 Uhr abends in seinem Bett im Weißen Haus liegen soll und Cheese Burger vor dem Fernseher mümmelt. Militärarzt Jackson hat in seinem Attest Trump bei einer Größe von 1,88 Metern ein Gewicht von 108 Kilogramm bescheinigt.  Die Angaben zu Körpergröße und Gewicht werden von den Girthern bezweifelt. Hat der Arzt Trump größer gemacht, damit sein Körpermaßindex ihn nicht als fettleibig, sondern nur als stark übergewichtig ausweist?

???#girther

Did tRump Weigh Himself?

Not Fat-Shaming

LIE-SHAMING

71 year old baby
80 lbs Obese
High Cholesterol
Junk Food

NOT HEALTHY pic.twitter.com/9dC6joAUkt

— Deb?Michaels??? (@DebMichaelsTwit)

17. Januar 2018

In Trumps Führerschein, ausgegeben im Jahr 2012, ist seine Größe nach Angaben der britischen Zeitung The Guardian mit „6 feet 2 inches, also 1,87 Meter, angegeben und nicht „6 feet 3 inches, wie vom Militärarzt behauptet. Ist Trump trotz der Last der Präsidentschaft also gewachsen? Ein Twitter-User teilt ein Bild, das Trump zusammen mit dem ehemaligen Baseball-Spieler Alex Rodriguez zeigt. Beide Männer sind angeblich gleich groß. Doch trotz seines Toupets wird Trump von Rodriguez in den Schatten gestellt.

Two 6'3" men standing next to each other. #Girther #GirtherMovement pic.twitter.com/yI14O6YpQ6

— James Gunn (@JamesGunn)

17. Januar 2018

Grund genug für die Girther, in Anspielung auf die Geburtsurkunde, die die Birther einst von Obama forderten, eine Girther-Urkunde zu verlangen, auf der genauestens Gewicht und Größe des US-Präsidenten festgehalten sind. Die Frage eines Twitter-Users: Warum weigert sich Trump, seine Leibesumfangsurkunde zu veröffentlichen? Hat er etwas zu verbergen?

#WeAreGirthers show us the #GirthCertificate #GirtherMovement #Girther #GirthGate pic.twitter.com/DDjVBoguYm

— Gena Medrano Swartz (@igena10)

18. Januar 2018

James Gunn, Guardian of the Galaxy-Regisseur, will jedenfalls 100.000 Dollar  aus seinem Privatvermögen an eine Wohltätigkeitsorganisation spenden, wenn Trump sich bei einem unparteiischen Arzt auf die Waage stellt und so die Frage, ob er fettleibig sei, ein für allemal klärt.

Twitter-User Cris Palomino stellt unter dem Hashtag #GirtherMovement ein Video von Trump online, dass der Bewegung eine ganz neue Bedeutung gibt.

Giving new meaning to #GirtherMovement!
(h/t to whoever made this) pic.twitter.com/Pp2Wjg6MJu

— Cris Palomino (@crispalomino)

18. Januar 2018

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion