Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

NÄCHSTE FOLGE 61

Die Bürde des glorreichen Ansinnens

  • Sonja Thomaser
    VonSonja Thomaser
    schließen

Die neue Disney+-Serie „Loki“ könnte auf den Kopf stellen, was wir über das MCU zu wissen glauben.

Viele Marvel-Cinematic-Universe (MCU)-Fans hatten Lokis Tod in „Avengers: Infinity War“ weder verkraftet noch akzeptiert – der Gott des Schabernacks ist schließlich dafür bekannt, nie wirklich tot zu sein. Nach den Ereignissen in „Avengers: Endgame“ stiegen die Hoffnungen auf eine Rückkehr: Als die Avengers in das Jahr 2012 zurückreisen, um Thanos aufzuhalten, gelingt es diesem noch lebendigen Vergangenheits-Loki, sich mit Hilfe des Tesserakts aus dem Jahr 2012 weg zu teleportieren. Wohin, ließ der Film offen. Im November 2018 wurde schließlich bestätigt, dass es eine Loki-Serie geben wird.

Drei Jahre haben wir also sehnlichst auf die Rückkehr des Gottes gewartet, nun ist es so weit. Die Disney+-Serie „Loki“ schließt direkt an die Szene aus „Avengers: Endgame“ an: Loki (Tom Hiddleston) hat sich in die Wüste Gobi teleportiert, wo ihn Agenten und -innen von der Time Variance Authority (TVA) verhaften. Sein Verbrechen: Durch seine Flucht mit dem Tesserakt ist Loki vom wahren Zeitstrahl abgewichen. Er bedroht die Zeitlinie, muss daher aus dem Verkehr gezogen werden.

Die TVA wurde von den mysteriösen Zeithütern geschaffen, um die wahre Zeitlinie zu beschützen. Wie mächtig diese im MCU erstmals erwähnte Gruppe ist, merkt Loki bei seinem Aufenthalt in der in grauenhaftem 70er-Jahre-Orange gehaltenen TVA-Behörde: Dort liegen die Infinity-Steine, mit denen Thanos das halbe Universum ausgelöscht hat, nämlich lose in der Schublade. „Briefbeschwerer“, nennt sie ein Mitarbeiter. Wir sehen hier nicht den Loki aus der dritten Phase des MCU, der seine Beziehung mit seinem Bruder Thor aufgearbeitet hat. Der Loki in der Disney+-Serie ist der wütende, zurückgewiesene, verletzte Loki aus MCU-Phase 1, der nach Anerkennung strebt und dem egal ist, wie er diese bekommt.

Die TVA führt diesem Loki im Großformat vor, was ihm in seinem Leben im wahren Zeitstrahl widerfährt – quasi ein Trailer zum eigenen Leben, den man durchaus traumatisierend nennen kann.

Einer Verurteilung vor dem Gericht der TVA entkommt Loki schließlich, denn ein Zeitagent namens Mobius M. Mobius (Owen Wilson) erkennt das Potenzial des Gottes und verpflichtet ihn dazu, ihm bei der Jagd auf Varianten zu helfen. Um genau zu sein: Auf eine Variante von Loki selbst.

Die Trailer heizten bereits Spekulationen an, dass es sich bei der mysteriösen Figur mit dunkler Kapuze um einen weiblichen Loki handelt. Schließlich ist es auch in der Comic-Vorlage so, dass Loki kein Cis-Hetero-Mann ist, sondern zwischen den Geschlechtern wechselt.

Ein genauer Blick auf die TVA-Unterlagen zu Lokis Person bestärkt diese Vermutungen. Dort wird das Geschlecht als „fluid“ angegeben. Ein kleines Detail nur, aber es hat gereicht, um queerfeindliche Konservative bereits vorab auf die Palme zu bringen. Es ist eine empowernde Botschaft für Diversität und zeigt, dass es absolut okay ist, sich keinem Geschlecht zuzuordnen, wenn nicht mal ein Gott das tut.

Das MCU hat beim Thema LGBTQ+ noch einiges nachzuholen. Immer wieder wird Disney das sogenannte „queerbaiting“ vorgeworfen, was bedeutet, dass Queerness angedeutet wird, um ein queeres Publikum anzusprechen, aber nie wirklich bestätigt, um Homophobe nicht abzuschrecken. Hoffen wir, dass „Loki“ einen Wandel bringt. „Die Bürde des glorreichen Ansinnens“, Lokis Catchphrase und der Titel der ersten Folge, ist für die Serie in mehr als einem Punkt relevant.

Die Serie könnte aufgrund der Zeitthematik, der TVA, die eine große Rolle in den Marvel-Comics spielt, eine der wichtigsten Serien im MCU werden. Sie ist vielversprechend gestartet, lässt zu, dass Zuschauerinnen und Zuschauer langsam in die neuen Bedingungen reinkommen und behält dabei den bekannten Loki-Charme bei.

Die erste Folge hat Potenzial für eine großartige Serie gezeigt, die ein Gamechanger für das werden kann, was wir über das MCU, die Machtverhältnisse im Universum und die Zeitlinien zu wissen glauben.

„Loki“, auf Disney+, jeden Mittwoch eine neue Folge.

Die Kolumne „Nächste Folge“ nimmt Streaming- und TV-Serien in den Blick. Mehr auf fr.de/naechste-folge

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare