+
Das Gedränge im Kaufhaus oder der Fußgängerzone ist nicht jedermanns Sache. Deshalb wird das Einkaufen im Internet immer beliebter.

Europaweite Studie

Deutsche Nummer 2 beim Online-Shoppen

Immer mehr Deutsche kaufen im Internet ein. Beim Online-Kauf werden sie lediglich von den Briten überholt. Beliebte Artikel sind Kleidung und Elektrogeräte.

London (dpa) - Deutsche Internet-Nutzer liegen einer Studie zufolge beim Online-Shoppen europaweit auf Platz zwei. Binnen sechs Monaten kauften sie über 341 Millionen Artikel, überholt werden sie dabei nur von den Briten, die in diesem Zeitraum 486 Millionen Artikel erwarben. Der europäische Schnitt liegt bei 132 Millionen Artikeln. Das geht aus einer veröffentlichten Studie des Online-Vermarkters EIAA hervor, bei der 7000 Internet-Nutzer in Europa befragt wurden.

In Deutschland kaufen bereits 79 Prozent der Nutzerinnen im Internet ein. Von ihnen kauft fast jede zweite (44 Prozent) auch Kleidung im Netz. Insgesamt erwarben deutsche Online-Shopperinnen innerhalb eines halben Jahres über 177 Millionen Artikel und liegen damit weit über dem europäischen Durchschnitt von 64 Millionen Artikeln.

Übertroffen wird dieses Ergebnis nur in Großbritannien.Hier erwarben die Frauen 243 Millionen Artikel. Die männlichen Online-Käufer zieht es beim Einkaufsbummel dagegen eher hin zu Elektronikgeräten und Zubehör. Fast jeder Zweite (45 Prozent) kauft diese Ware auch über das Internet ein.

Mit einem durchschnittlichen Warenwert von 558 Euro liegen die deutschen Internet-Nutzer im europaweiten Vergleich nur im Mittelfeld (747 Euro). Spitzenreiter beim Geldausgeben sind Norwegen (1203 Euro), Großbritannien (1195 Euro) und Dänemark (1170 Euro).

Die Studie "Mediascope Europe 2007" hat der Branchenverband EIAA (European Interactive Advertising Association) in Auftrag gegeben.Ermittelt wurde das Kaufverhalten in einem Zeitraum von sechs Monaten. Befragt wurden dafür 7000 Internet-Nutzer in Europa, davon mehr als 1000 in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion