Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beim Surfen könnten Internetznutzer künftig auch auf so umstrittene Domains wie kz.de stoßen.
+
Beim Surfen könnten Internetznutzer künftig auch auf so umstrittene Domains wie kz.de stoßen.

Domains

Denic vergibt umstrittene Adressen

Die Registrierungstelle Denic hat erstmals Internet-Adressen mit Abkürzungen aus dem Dritten Reich vergeben, zum Beispiel kz.de oder ss.de. Die Adress-Inhaber weisen rechtsextreme Absichten von sich.

Frankfurt/Main. Die Registrierungsstelle Denic hat erstmals auch Internet-Adressen vergeben, deren Namen im "Dritten Reich" als Abkürzungen verwendet wurden. Dazu zählen kz.de, ss.de oder hj.de.

Die Inhaber der Domains sind nach Angaben der Frankfurter Organisation Unternehmen im schleswig-holsteinischen Holm, im thüringischen Sondershausen und im hessischen Hofheim am Taunus. Nach Recherchen des Nachrichtenmagazins "Focus" (Montagausgabe) weisen die neuen Adress-Inhaber rechtsextreme Absichten von sich.

Die Denic hatte kürzlich ihre Richtlinien geändert und bisherige Einschränkungen weitgehend abgeschafft. So sind Adressen mit nur ein oder zwei Stellen wie "a.de" oder "tv.de" ebenso möglich wie reine Zifferndomains, etwa "123.de".

Begriffe als solche nicht rechtswidrig

"Wir haben uns für eine Freigabe entschieden, da die Begriffe als solches nicht rechtswidrig sind, sondern in Kombination mit entsprechenden Inhalten durchaus der Aufklärung dienen können", sagte Denic-Vorstand Sabine Dolderer dem "Focus". Die Entscheidung sei bewusst getroffen worden.

Wozu die neuen Seiten verwendet werden sollen, war zunächst unklar. Am Samstag waren noch keine Inhalte hinterlegt. Nach Angaben des "Focus" soll kz.de für eine Ferienvermittlung, ss.de für ein Shopping-Angebot verwendet werden.

Die Denic Domain Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft wurde 1996 als Genossenschaft mit Sitz in Frankfurt gegründet. Ihre Mitglieder sind Unternehmen, die für ihre Kunden Domains verwalten. Die Organisation bietet seit Freitag vergangener Woche auch ein- und zweistellige Domains an. Innerhalb der vergangenen zwölf Jahre wurden von ihr mehr als 13 Millionen Domains registriert. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare