Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chucky ist zu eigentlich allem fähig, warum also nicht zu Buchstabenmord?
+
Chucky ist zu eigentlich allem fähig, warum also nicht zu Buchstabenmord?

Times mager

Chucky

  • Sylvia Staude
    vonSylvia Staude
    schließen

Hilfe, jemand hat dem Times mager Buchstaben entführt! Kann es ein Zufall sein, dass in Texas just vor Chucky gewarnt wurde?

it in bör ämon in min Tttur gfhrn? (Übersetzung: Ist ein böser Dämon in meine Tastatur gefahren?) mu o in (Es muss so sein). Der Dämon schlich sich plötzlich während des Abendessens ein – hat er noch „gutn pptit“ gerufen, was für seine hämische, teuflische Natur spräche? Um dann das E, A, S, D, sogar W unter seinen Rock zu stecken, Buchstaben zu klauen, gleich einen ganzen Schwung von der linken Seite, bzw. ung uf r linkn it.

Oder haben sich die Buchstaben weggeschlichen, während wir noch die letzten Blätter Feldsalat (Fllt) aufspießten? Wollten sie uns mal zeigen, in Hrk it (was eine Harke ist), i hr ir i bruchn (wie sehr wir sie brauchen)? Haben sie sich in ihrem Lieblingsroman versammelt, lachen sich ins Fäutchn, denken: diese Schriftstellerin weiß uns doch wenigstens angemessen zu würdigen, zu präsentieren, sie versteht prächtige Sätze aus uns zu bauen (ist ja wahr, aber auch das Times mager gibt sich Mühe). Und dann, so maulen die Buchstaben weiter, sollen wir uns mit einem Times mager bescheiden? Am Ende wickelt in der Kleinmarkthalle noch einer den Fisch in uns ein, wegen Zeitung von gestern und so.

Wenn es nur um einen einzigen Buchstaben ginge, würden wir ja sagen: chwamm drüber. Aber chmm rübr? Geht gar nicht. Bitt, bitt, kommt zurück, bitt, bitt, ir zhln uch n Mintlohn (wir zahlen auch den Mindestlohn).

Mag aber sein, wir verdächtigen die Buchstaben ganz zu Unrecht, nur weil sie für die Zeit ab 18.27 Uhr kein Alibi haben. Mag nämlich sein, Mörderpuppe Chucky hat E, A, S, D, W nicht nur entführt, sondern unter ihren schwarzen Häubchen – abgemurkst. Kltblütig!

Chucky ist zu eigentlich allem fähig, warum also nicht zu Buchstabenmord. Daran erinnerte gerade wieder die texanische Behörde für öffentliche Sicherheit (und wir wissen ja, den Texanerinnen und Texanern graust es normalerweise vor gar nichts, weder vor Maisgrütze, wilden Kühen noch Donald Trump): Drei Mal schickte die Behörde eine Warnung vor Chucky an alle mobilen texanischen Endgeräte, in der sie die Puppe als der Kindesentführung verdächtig zur Fahndung ausschrieb. Und im Steckbrief angab: 28 Jahre alt, circa 0,94 Meter groß und 7 Kilo schwer, blaue Augen, rote Haare. „Er trägt einen Denim-Overall und ein vielfarbig gestreiftes Hemd. Er hat außerdem ein großes Messer bei sich.“ Besondere Merkmale: Puppe.

Die Behörde entschuldigte sich: „Die Warnung war das Ergebnis einer Test-Panne.“ Wir haben freilich einen anderen Verdacht: Die Verantwortlichen wurden von Chucky gezwungen, das Dementi auszusenden. Er hält indessen in Texas unsere Buchstaben gefangen: „i rnung r rgbni inr Tt-Pnn“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare