Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

9/11

Chronik eines Anschlags

  • Peter Rutkowski
    VonPeter Rutkowski
    schließen

Was geschah in den Tagen unmittelbar vor dem 11. September 2001?

9/4 George W. Bush hat an diesem Dienstag ein mäßig volles Programm. Für einen Präsidenten der USA: mehr als 160 Nominierungen für öffentliche Ämter unterzeichnen und an den Senat zur Prüfung oder zum Abnicken weiterleiten lassen. Neun neue Botschafterinnen oder Botschafter sind darunter. Bush und der republikanische Fraktionschef Trent Lott versuchen dann, die Presse davon zu überzeugen, dass der prekäre Staatshaushalt von den Steuergeschenken an Reiche profitieren wird und dass noch ausstehende Renten und Beihilfen für Alte und Arme „absolut“ sicher sind. Und dass der wirtschaftliche Aufschwung ganz bestimmt bald kommt.

Danach eilt der Präsident zu Kommissionssitzungen, wo der morgen anstehende Besuch seines mexikanischen Kollegen Vicente Fox vorbereitet wird. Bush will mit ihm Probleme im Freihandelsalltag des Nafta-Abkommens zwischen Mexiko, den Vereinigten Staaten und Kanada ausbügeln. Der Presse wird erklärt, wie gut Nafta für den Wohlstand von 406 Millionen Menschen in Nordamerika ist. Denn Bush hat ein Problem: Er ist ein halbes Jahr im Amt, die Wirtschaftsmacht USA schlingert, seine Beliebtheitswerte – schon mäßig zu Beginn seiner Amtszeit – wollen und wollen nicht steigen, sie fallen sogar etwas.

Derweil bereinigt an diesem 4. September das State Department, das US-Außenministerium in Washington, ein Problem. Oder glaubt, es zu bereinigen: Die Einreisegenehmigung für den saudischen Bürger Khalid al-Mihdar wird annulliert.

Al-Mihdar ist seit dem 4. Juli in den USA, aber niemand weiß, wo. Der Jemen hatte längst gemeldet, Al-Mihdar habe den Sprengboot-Angriff auf die USS Cole im Oktober 2000 im Hafen von Aden organisiert. Aber erst seit zwei Wochen steht Al-Mihdars Name auf einer Verdächtigenliste der CIA. Das FBI kann ihn nicht finden. Das State Department erklärt nun den 26-jährigen Vater zweier Töchter zur unerwünschten Person, weil er an „terroristischen Aktivitäten“ teilgenommen habe. Fall erledigt? Al-Mihdar bleibt verschwunden. In einer Woche erst taucht er wieder auf. Und mit ihm 18 weitere junge Männer. am Himmel über den USA. rut

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare