Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Privatsphäre stärken

Chaos Computer Club fordert "Stiftung Datenschutz"

Der Chaos Computer Club (CCC) will seinen Kampf gegen den Abbau der Privatsphäre verstärken und fordert die Einführung eines "Datenbriefes".

Berlin. Der Chaos Computer Club (CCC) will seinen Kampf gegen den Abbau der Privatsphäre verstärken. "Man könnte den Eindruck gewinnen, das einzige, was zwischen uns und dem Überwachungsstaat steht, sind die technische Inkompetenz der Überwacher und das Bundesverfassungsgericht".

Das sagte CCC-Sprecher Frank Rieger am Sonntag beim Jahreskongress des Hacker-Vereins in Berlin. Er forderte die Einführung eines "Datenbriefs". Darin müssten Unternehmen und staatliche Stellen die Bürger regelmäßig darüber informieren, welche Daten sie gesammelt haben. Zudem müsse eine unabhängige "Stiftung Datenschutz" Datenschutzstandards von Unternehmen vergleichen und Missbrauch anprangern.

Bei seinem Kongress legt der CCC einen Schwerpunkt auf Netzpolitik - es geht etwa um Internetsperren, Netzneutralität und den sogenannten Hackerparagraphen, der den Umgang mit Hacker-Software unter Strafe stellt. Die Computerexperten wollen zudem Schwachstellen verbreiteter Standards offenlegen. Die Veranstaltung läuft bis Mittwoch. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare