Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ce-Bits

Informatiker bleiben in Deutschland gefragt

Informatiker bleiben in Deutschland gefragt

Am Arbeitsmarkt für IT-Fachleute herrscht nach Angaben des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) zufolge weiter Mangel. Die Zahl offener Stellen sei mit 18 000 genauso hoch wie im Vorjahr. Insgesamt hätten im vergangenen Jahr knapp 177 000 Menschen in Deutschland als Informatiker gearbeitet - so viele wie nie zuvor. "Informatiker werden jetzt und in Zukunft gebraucht", sagte

VDI-Experte Dieter Westerkamp.

Mehr Bezahldienste imInternet erwartet

Der Telekomausrüster Alcatel-Lucent rechnet mit mehr Bezahldiensten im Internet. Heute nähmen die Nutzer bei kostenlosen Diensten noch Qualitätsmängel in Kauf, sagte Deutschlandchef Alf Henryk Wulf. "Morgen, wenn die zuverlässige Bereitstellung von Datenströmen unabdingbar ist, wird der Nutzer lieber zahlen als schlechte Qualität zu akzeptieren." Kostenlose Dienste werde es auch weiter geben.

PC-Absatz dürfte 2009 dramatisch einbrechen

Die Marktforschungsfirma

Gartner erwartet im laufenden Jahr den heftigsten PC-Absatzeinbruch aller Zeiten. Für 2009 sei mit einem Rückgang der Verkaufszahlen von weltweit rund zwölf Prozent auf 257 Millionen Geräte zu rechnen. Den bisher stärksten Rückgang habe die Branche mit 3,2 Prozent im Jahr 2001 erlebt. Damals platzte die Internetblase.

Fujitsu Siemens zieht es nach Indien

Für den Computerhersteller Fujitsu Siemens öffnen sich nach der Komplettübernahme durch den japanischen Elektronik-Konzern Fujitsu neue Märkte. Fujitsu Siemens werde den Vertrieb für den Gesamtkonzern in Indien übernehmen, teilte das Unternehmen mit. Bislang unterstand die dortige Vertriebsorganisation direkt der japanischen Mutter. Fujitsu hatte den Siemens-Anteil von 50 Prozent am Gemeinschaftsunternehmen für 450 Millionen Euro übernommen.

Internetradio und WebTV immer populärer

14,2 Millionen Menschen in Deutschland haben im ersten Vierteljahr 2008 zu privaten Zwecken über das Internet Radio gehört oder Fern gesehen. Im Vergleich zum Vorjahr (10,3 Millionen) ist das ein Zuwachs von rund 38 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt anlässlich der Cebit weiter mitteilt, nutzten somit 19 Prozent aller Personen ab zehn Jahren das Internet für Radio und Fernsehen. Im Vorjahreszeitraum lag dieser Anteil noch bei 14 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare