+
Pflegekräfte arbeiten am Limit. Deshalb sollen zusätzliche Stellen geschaffen werden und die Bezahlung soll besser werden.

#twitternwierueddel

CDU-Politiker löst Twitter-Shitstorm aus

  • schließen

In der Kranken- und Altenpflege herrscht Notstand. CDU-Politiker Erwin Rüddel fordert Pflegekräfte auf, positiv über ihren Job zu sprechen. Dafür erntet er einen Twitter-Shitstrom.

Bei den Koalitionsverhandlungen haben sich Union und SPD auf eine bessere Bezahlung in der Kranken- und Altenpflege geeinigt. Auch die Arbeitsbedingungen sollen „sofort und spürbar“ verbessert werden. Zusätzlich sollen in Heimen rund 8000 Fachkräftestellen geschaffen werden. Dies teilte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in der vergangenen Woche in Berlin mit.

Das rief CDU-Politiker Erwin Rüddel auf den Plan. Der Gesundheitspolitiker wollte sich positiv über die Pläne der Sondierer äußern und forderte Pflegekräfte auf, positiv über ihren Beruf zu sprechen. Doch sein Plan ging ordentlich nach hinten los.

#Deal: Politik handelt konsequent und #Pflegende fangen an, gut über die #Pflege zu reden. Dann kommen viele wieder in die Pflege zurück und es beginnen #gutezeitenfürgutepflege

— Erwin Rüddel (@Erwin_Rueddel)

3. Februar 2018

Der Tweet trat beim Kurznachrichtendienst Twitter einen Shitstorm los. Innerhalb kürzester Zeit meldeten sich zahlreiche Pflegekräfte und Angehörige zu Wort und berichteten über ihren Alltag und die Missstände in der Pflegebranche. 

Die Nutzerin Tschudith fasst die Problematik in Deutschland zusammen: „Wenn du morgens um 7.00 Uhr die liebe, alte Dame auf der Toilette sitzend findest, weil die Nachtschwester ihr um 02.08 Uhr gesagt hat, sie komme gleich wieder. Und sie es vor lauter Arbeit vergessen hat. #twitternwierueddel.“

Wie meine Großmutter allein und verängstigt im KH starb, weil keiner der Pflegekräfte, die Zeit fand, uns Angehörige zu informieren, dass etwas mit ihr war. Die Pflegerin ist vor meiner Mutter weinend zusammengebrochen. Wir wissen, es war nicht ihre Schuld. #twitternwierueddel

— Fräulein_Wedekind (@writer_lulu)

5. Februar 2018

Eine andere Nutzerin spricht über ihre Erfahrungen, als sie selbst auf Pflege angewiesen war: „Ich war krankheitsbedingt etwa 2 Wochen auf Pflege angewiesen. Ich habe einen Höllenrespekt vor allen Pflegekräften, grade denen gegenüber, die mich trotz des Stresses und des Drucks gut behandelt haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion