Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Deutsche Buchbranche will auf ihrer Online-Plattform "libreka!" künftig den E-Book-Verkauf anbieten.
+
Die Deutsche Buchbranche will auf ihrer Online-Plattform "libreka!" künftig den E-Book-Verkauf anbieten.

E-Book-Verkauf

Buchbranche startet auf "libreka.de"

Die Deutsche Buchbranche steigt auf ihrer Online-Plattform "libreka!" in den E-Book-Verkauf ein. Künftig sollen dort alle lieferbaren deutschsprachige Bücher zu finden sein.

Leipzig/Frankfurt/Main. Die Deutsche Buchbranche steigt auf ihrer Online-Plattform "libreka!" in den E-Book-Verkauf ein. Auf der Leipziger Buchmesse (12. bis 15. März) der Startschuss.

Dann können die knapp 100.000 Titel, die derzeit schon auf der Seite zu finden sind, zu einem vom Verlag festgelegten Preis gekauft werden. "Unser Ziel ist es, in drei bis fünf Jahren alle lieferbaren deutschsprachigen Bücher anzubieten", sagte Ronald Schild, Geschäftsführer des Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels (MVB). Dabei handle es sich um 500.000 bis 700.000 Titel. Derzeit ermöglicht die Internetseite die Volltextsuche in Büchern von etwa 1000 Verlagen.

"libreka!" war vor eineinhalb Jahren vom Börsenverband des Deutschen Buchhandels eingerichtet worden. Momentan kann in 30 Millionen Buchseiten recherchiert werden. "Unser Ziel ist es, die Internetseite zur ersten Adresse für E-Books auszubauen", sagte Schild. Die Literatur aus dem Online-Verkauf kann auf den Computer oder die gängigen E-Book-Leser wie "Kindle" oder "Reader" heruntergeladen werden.

"Der Preis kann sich von dem der gedruckten Bücher unterscheiden. Das E-Book wird etwas billiger sein", sagte der Geschäftsführer. Allerdings werde ein Teil der gesparten Produktionskosten für die Verlage von der höheren Mehrwertsteuer kompensiert. Sie beträgt für E-Books 19 Prozent und für gedruckte Bücher 7 Prozent. Die Verlage können auch entscheiden, wie viele Seiten kostenlos am Bildschirm gelesen werden dürfen. In der Regel liege dieser Anteil bei 20 Prozent, sagte Schild.

"Über den typischen E-Book-Nutzer weiß man noch relativ wenig", sagte er. Der Börsenverein gehe aber davon aus, dass die digitale Literatur von älteren Menschen mit Sehschwäche ebenso gerne genutzt wird wie von Studenten oder mobilen Viellesern. (dpa)

E-Books und Volltextfinder für Bücher: www.libreka.deInfos zur Buchmesse: www.leipziger-buchmesse.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare