Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Palästinensische Anhänger des islamischen Dschihad beim Initiations-Training im nördlichen Gaza-Streifen.
+
Palästinensische Anhänger des islamischen Dschihad beim Initiations-Training im nördlichen Gaza-Streifen.

Freunde des Dschihad

Bruder Bombenbauer

  • Arno Widmann
    VonArno Widmann
    schließen

Über militante Islamisten lesen wir jeden Tag in den Zeitungen. Von ihnen selbst nie eine Zeile. Der Materialband "Dschihadismus" des Wiener Islamisten Rüdiger Lohlker hilft da weiter. Von Arno Widmann

Über die islamischen Freunde des bewaffneten Kampfes lesen wir jeden Tag in den Zeitungen. Von ihnen so gut wie nie auch nur eine einzige Zeile. Rüdiger Lohlker, Professor für Islamwissenschaften an der Universität Wien, hilft da weiter. Sein Materialienband "Dschihadismus" sammelt mehr als dreißig Texte. Lieder und Gedichte, aber auch Aufrufe aus Internetforen und die großen alten Chefideologen des Dschihad.

Es ist eine mühsame Lektüre. Wir haben es schließlich im wesentlichen mit religiöser Traktätchenliteratur zu tun. Die Anfeuerungen zum bewaffneten Kampf sind in den meisten Fällen nicht viel mehr als eine nachgelieferte Blutspur. In den meisten Fällen geht es den Autoren darum, die Rechtgläubigkeit ihres mörderischen Radikalismus klarzumachen. Wer Allah folgen will, muss die Ungläubigen und auch die Falsch-Gläubigen in die Luft sprengen. Das muss sich dann gewissermaßen von selbst verstehen.

Natürlich gibt es auch Bauanleitungen zum Beispiel für Bomben in dem Buch. Aber in diesen Abschnitten regieren die eckigen Klammern mit den drei Punkten dazwischen. Der arglose Zeitgenosse wundert sich über Auslassungen wie diese: "Im Namen Gottes des Barmherzigen, des Allerbarmers. Mit dieser Studie möchte ich den Bruder Bombenbauer über neue Gedanken und Innovationen informieren". Der Allerbarmer bedient sich - so sehen es die "Kämpfer des Dschihad" - bevorzugt der Brüder Bombenbauer. Da sieht keiner einen Widerspruch.

Dem Leser sind die Erläuterungen Lohlkers eine große Hilfe. Niemals wäre er von selbst auf die Idee gekommen, die Jungfrauen, die dem Terroristen im Paradies zur Seite stehen, als westliche Frauen zu verstehen. Die Kämpfer werden belohnt nicht mit den schüchternen jungen Frauen ihrer Tradition, sondern mit eben den selbstständigen, sexuell emanzipierten Frauen, vor denen er im wirklichen Leben Angst hat.

Rüdiger Lohlker: Dschihadismus -

Materialien,

facultas.wuv utb, Wien 2009,

248 Seiten,

18,90 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare