Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Alternativen

Browser

Sie sind den Ärger mit dem Internet Explorer Leid? Dann schauen Sie mal hier...

Mozilla Firefox 1.0.4.

Derzeit die beliebteste Alternative zum Internet Explorer - der Feuerfuchs aus der Open-Source-Schmiede Mozilla. Open-Source bedeutet, dass jeder an der Weiterentwicklung des Programms mitarbeiten darf. Da viele Augen viel sehen, werden Schwachstellen meist schnell erkannt. Es gilt das Baukastenprinzip, das heißt der Browser wächst auf Wunsch. In der Grundausstattung ist er ideal für Einsteiger. Er hat alles, was man braucht - und ein bisschen mehr. Neben komfortablen Suchoptionen zum Beispiel die Möglichkeit, die Linklisten aus dem Internet Explorer zu übernehmen. Wer mehr will, kann Funktionen zusätzlich installieren und auch die Optik verändern. Experten befürchten allerdings, dass der Browser mit zunehmender Verbreitung ein beliebteres Hackerziel wird.

Download: www.mozilla-europe.org/deKosten: gratisSurftipp: www.firefox-browser.de

Mozilla 1.7.8.

Wer gern chattet oder Webseiten programmiert, den könnte Mozilla 1.7.8. interessieren. Browser und Mail-Client, die in ihren Funktionen Firefox und Thunderbird ähneln, plus Chat-Modul und HTML-Editor befinden sich quasi unter einem Dach. Auch hier gibt's Erweiterungsmöglichkeiten. Etwas unsicher scheint die Zukunft des Programms. Die Mozilla-Stiftung hat lediglich Updates zugesichert. Aber die Open-Source-Gemeinde macht sich dafür stark, die Weiterentwicklung zu übernehmen.

Download: www.mozilla-europe.org/deKosten: gratisSurftipp: mozilla.kairo.at

Opera 8.00.

Auch mit Mail- und Chat-Client, aber ohne HTML-Editor ist der "Wikingerbrowser" ausgestattet. Zum großen Funktionsumfang gehören automatische Updates, komfortable Suchmöglichkeiten, Schnellzugriff auf Sicherheitsfunktionen oder Navigation per Maus. Die Webseitengröße lässt sich so anpassen, dass Scrollen entfällt. Opera ist auch für viele Handys verfügbar und kann mit Sprachmodul per Stimme gesteuert werden oder vorlesen, bisher aber nur auf Englisch. Es gibt unendliche Konfigurationsmöglichkeiten. Manche empfinden das Ganze als überladen und anfangs verwirrend.

Download: www.opera.com/lang/deKosten: kostenlos mit Werbebanner, ohne 34 Euro, Schüler-/ StudentenrabattSurftipp: opera-fansite.de, opera-info.de

Weitere Browser-Alternativen bei www.wikipedia.de unter Liste von Webbrowsern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare