Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jan Böhmermann.
+
Jan Böhmermann.

Jan Böhmermann

Böhmermanns Antwort auf Hater

Jan Böhmermann reagiert auf ein beleidigendes Posting, indem er dem Hater im Namen eines erfundenen Ministeriums eine Nachricht sendet.

Die Aufmerksamkeit ist ihm mal wieder sicher: TV-Moderator Jan Böhmermann führt auf Facebook einen angeblichen Pöbler vor, der ihn als «überflüssiges hirnloses arschloch» beleidigt haben soll. Böhmermann antwortet darauf: «Achtung, Hater! Ab sofort wird bei Beleidigungen und Bedrohungen das Bundesministerium für Internetsicherheit und Zensur eingeschaltet!» Anschließend schickt ihm der Satiriker im Namen des erfundenen Ministeriums eine Mitteilung, der Hasskommentator werde mit sieben Punkten im «Zentralen Internet Punkteregister» verwarnt, außerdem werde sein Arbeitgeber informiert. Der Angeschriebene wird daraufhin mit den Worten zitiert: «Ich bin das nich gewesen.mein kumpel hat mein handy benutzt».

Auf Böhmermanns Facebook-Seite gab es am späten Mittwochnachmittag bereits mehr als 3500 Kommentare, die meisten davon voller Anerkennung darüber, wie Böhmermann sich zur Wehr setzt. Ob sich der Satiriker tatsächlich mit einem Hater austauscht, ist aber nicht sicher. Böhmermann präsentiert lediglich Screenshots der Konversation und verlinkt nicht etwa auf ein echtes Nutzerprofil, das man überprüfen könnte. Und schließlich hat der Satiriker schon einmal einen Grimme-Preis für sein Verwirrspiel um den Mittelfinger des griechischen Ex-Finanzministers Giannis Varoufakis bekommen, bei dem weiterhin unklar ist, ob das ein Fake oder gar der Fake eines Fakes gewesen ist. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare