Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SchülerVZ teilte in seinem Blog mit, dass sich der Tatverdächtige, der das Internet-Netzwerk erpressen wollte, umgebracht hat.
+
SchülerVZ teilte in seinem Blog mit, dass sich der Tatverdächtige, der das Internet-Netzwerk erpressen wollte, umgebracht hat.

SchülerVZ-Datenklau

Betreiber bedauern Selbstmord

Nach dem Suizid eines 20-Jährigen in der Untersuchungshaft, haben die Betreiber des SchülerVZ ihr Bedauern ausgedrückt. Der Mann war verdächtig, das Netzwerk mit illegal kopierten Daten erpresst zu haben.

Berlin. Nach dem Selbstmord des 20-Jährigen, der wegen versuchter Erpressung des SchülerVZ in Untersuchungshaft saß, haben die Betreiber des Sozialen Netzwerkes ihr Bedauern bekundet. "Wir kennen keine Hintergründe und bedauern diese Entwicklung zutiefst. Allen Angehörigen sprechen wir unser Beileid aus", hieß es auf der Internetseite.

Der junge Mann aus Erlangen war verdächtig, die Daten von bis zu einer Million junger Menschen illegal kopiert zu haben. Nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft hatte er zugegeben, insgesamt 80.000 Euro erpressen zu wollen. So habe er die SchülerVZ-Betreiber bedroht, die Daten sonst nach Osteuropa zu verkaufen.

Nach zehntägiger Untersuchungshaft nahm der 20-Jährige sich am Wochenende in der Berliner Jugendstrafanstalt Plötzensee das Leben. Zu den genauen Umständen sind noch keine Details bekannt. (dpa/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare