Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jan Hoet am 26. Mai 2008 im Museum MARTa in Herford.
+
Jan Hoet am 26. Mai 2008 im Museum MARTa in Herford.

Jan Hoet

Ausstellungsmacher Hoet gestorben

In seiner Heimatregion Flandern galt er als der «Kunstpapst»: Jan Hoet - früherer Documenta-Chef und langjährige Museumsdirektor - ist am Donnerstag im Alter von 77 gestorben.

In seiner Heimatregion Flandern galt er als der «Kunstpapst»: Jan Hoet - früherer Documenta-Chef und langjährige Museumsdirektor - ist am Donnerstag im Alter von 77 gestorben.

Der frühere Documenta-Chef und langjährige Museumsdirektor Jan Hoet ist am Donnerstag im Alter von 77 Jahren in Gent gestorben. Das berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga. Hoet leitete 1992 nach früheren Angaben die neunte Documenta-Ausstellung für zeitgenössische Kunst in Kassel. In Belgien war er unter anderem als Stifter und Direktor des Stedelijk Museum voor Actuele Kunst in Gent bekannt. In seiner Heimatregion Flandern galt Hoet als der «Kunstpapst».

Hoet war auch Gründungsdirektor des vom Star-Architekten Frank O. Gehry entworfenen, 30 Millionen Euro teuren Museums MARTa in Herford in Ostwestfalen. Nach seinem Abschied aus Herford war Hoet 2009 verantwortlich für das Kunstprojekt «Colossal.Kunst-Fakt-Fiktion», das in Osnabrück an die Varus-Schlacht vor 2000 Jahren erinnerte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare