Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anschlag in Berlin: Prominente trauern um Opfer

Nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt äußern Prominente ihr Mitgefühl.

Nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt äußern Prominente ihr Mitgefühl.

Moderator Jan Böhmermann (35) schrieb am Dienstag auf Twitter: «Es gibt keine 'politische Antwort' auf den Hass. Nur Unerschütterlichkeit, Vernunft und Menschlichkeit. Und Zusammenhalt für die Freiheit.»

Schauspielerin Veronica Ferres (51) twitterte: «Mir fehlen die Worte. Meine Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer und den Verletzten des schrecklichen Vorfalls.» Rapper Bushido (38) twitterte bereits am Montagabend: «Mein Beileid an die Menschen, die heute am Ku'damm jemanden verloren haben. Was für eine kranke Welt.»

Auch international gibt es viele Reaktionen. US-Sängerin Anastacia (48, «I'm Outta Love») schrieb auf Twitter: «Geistloser Hass wird nicht triumphieren.» Ihr irischer Kollege Ronan Keating (39) ergänzte: «Angewidert und am Boden zerstört wegen diesen unschuldigen Familien in #Berlin. Wir selbst haben in den vergangenen drei Wochen in Deutschland viele schöne Märkte besucht.» Dazu setzte er den Hashtag #Frieden. Bis Sonntag war er in Deutschland auf Tour gewesen.

«Wir fühlen mit den Familien der Opfer», schrieb die Band One Republic am Montagabend auf Twitter. «Wir waren gestern Abend noch auf diesem Markt. Es ist so traurig.» Ebenfalls noch am Montagabend schrieb der britische Sänger James Arthur (28, «Say You Won't Let Go») in dem Kurznachrichtendienst: «Ich habe diesen Ort erst heute Morgen verlassen. Meine Gedanken sind bei den Familien.» (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare