+
Anne-Sophie Mutter bekommt einen Echo.

Echo-Klassik

Anne-Sophie Mutters Album prämiert

Die Mezzosopranistin Elina Garanca und die Geigerin Anne-Sophie Mutter gehören zu den Trägern des Echo-Klassikpreises 2009. Mutter erhält den Preis für ihre CD mit Werken von Bach und Gubaidulina.

Berlin. Die Mezzosopranistin Elina Garanca und die Geigerin Anne-Sophie Mutter gehören zu den Trägern des Echo-Klassikpreises 2009.

Die Lettin werde für das Album "Bel Canto", Mutter für ihre CD mit Werken von Johann Sebastian Bach und der russischen Komponistin Sofia Gubaidulina geehrt, teilte der Bundesverband Musikindustrie in Berlin mit. Für sein Lebenswerk wird Startenor Plácido Domingo gewürdigt. Die Preise, mit denen die Musikindustrie Klassik-Produktionen auszeichnet, werden am 18. Oktober in der Dresdner Semperoper verliehen.

Instrumentalisten des Jahres sind neben Mutter der Flötist Emmanuel Pahud, der Harfenist Xavier De Maistre, der Trompeter Wolfgang Bauer und der Pianist David Fray. Den Dirigenten-Preis bekommt Sylvain Cambreling für die Einspielung der Orchesterwerke Olivier Messiaens. Zum Orchester des Jahres wird die Staatskapelle Dresden unter Fabio Luisi für die Aufnahme von Anton Bruckners 9. Sinfonie gekürt. Die Sopranistin Nuria Rial, der Pianist Hardy Rittner und der Bratschist Nils Mönkemeyer bekommen jeweils einen Nachwuchspreis.

Den Ensemble-Preis teilen sich das Barock-Orchester "Il Giardino Armonico" für die Produktion mit den 12 "Concerti Grosii" Georg Friedrich Händels und an das Vokalensemble des Südwestrundfunks (SWR) mit Bruckners Messe in e-Moll. Den Bestseller des Jahres haben die Zisterzienser-Mönche vom Stift Heiligenkreuz mit der CD "Chant - Music for Paradise" eingespielt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion