+
Der Architekt Albert Speer junior zeigt 1966 auf einer Bauschau in Bonn eine Ausstellung über die Planung von Satellitenstädten.

Architektur

Albert Speer - Weichensteller im globalen Dorf

  • schließen

Stadtplanung als vernunftgesteuerte Dienstleistung: Albert Speer prägte Frankfurt. Jetzt ist der Visionär im Alter von 83 Jahre gestorben.

Er hat stets weit ausgegriffen, weltweit. Ergab sich die Gelegenheit, so streckte er, sobald er auf einen zusteuerte, die Hand aus. Albert Speer gab sie einem gerne. Immerzu ein direkter Draht, auch wenn er einen Vortrag hielt. Wer ihn dabei erleben konnte, konnte zusehen, wie er unaufdringlich, dabei aber durchaus munter sein Pensum bewältigte. Ein sich zurückhaltendes Charisma.

Zweifellos sprach er selbstbewusst von seinem Büro, und weil Albert Speer ein Global Player war, berichtete er zwangsläufig von Wettbewerben. Auffällig dabei die Loyalität gegenüber der Konkurrenz, mit der er sich international maß. Das tat Albert Speer von Frankfurt aus für die Expo in Hannover, für eine Satellitenstadt in China oder die später so genannte Allianz Arena in München. Mal Baku, mal Nigeria. Mal ein Stadtentwicklungskonzept für Luxemburg, mal eine Agenda für eine Olympiabewerbung, dazwischen ein Konzept, die Neuschreibung eines Masterplans, nicht nur für Köln.

Durch seine Hände gingen Pläne und Masterpläne. Seine Rastlosigkeit als Stadtplaner war nicht zu bewältigen ohne eine immense Beweglichkeit. Immerzu mobil. Doch hatte Albert Speer zur Mobilität ein kritisches Verhältnis. Mobilität, heißt es in einem der Bücher, die über ihn und sein Büro veröffentlicht wurden, erzeuge Stillstand. Das mag widersinnig klingen, und ist doch nicht paradox, weil es sogleich heißt, Mobilität müsse, um nicht zu erstarren, unbedingt geplant und kontrolliert werden.

Stadtplanung begriff er als eine „Weichenstellung“ – darin hat Albert Speer mit seinen Büros, unter verschiedenen Namen, mit unterschiedlichen Partnern gearbeitet, seit den Sechzigerjahren, von Anfang an in Frankfurt, mit der für einen jungen Architekten denkbar schwersten Hypothek belastet. Speer, 1934 in Berlin geboren, wuchs in Berchtesgaden mit fünf Geschwistern auf als Sohn von Hitlers Leibarchitekt, als Kind des Rüstungsministers. Der Junge saß er „zum Tee bei Hitler“, traumatisiert erlebte der junge Architekt die zweite Karriere des Vaters, der sich in den Sechzigerjahren als Zeitzeuge hervortat, hochgradig belastet, hochgradig fragwürdig, aber, vor allem in den frühen Siebzigerjahren von einflussreichen Medien hofiert.

Der Jugendliche, schwer stotternd, ging in eine Schreinerlehre, studierte dann bei Hans Döllgast in München. Speer, den Namen eher beiläufig erwähnend, sagte es nie selbst so: dass die Entscheidung für Döllgast auch ein kathartischer Akt war, Orientierung an einem Lehrer, der in München die großen Narben-Architekturen hinterlassen hat, am eindrucksvollsten mit der kritischen Rekonstruktion der Alten Pinakothek, der noch heute anzusehen ist, dass das Rettungswerk gewaltigen Zerstörungen abgerungen wurde.

Der 30-Jährige Speer hatte früh Erfolg mit Wettbewerben – mit anonymen Konkurrenzen, wie Speer nicht selten, konfrontiert mit einem zähen Sippenhafteifer, klarstellen musste. Die Erfolge des Büros basierten auf den Erfahrungen des Amerikafahrers Speer, der, früher als die Konkurrenz in Deutschland, sich neuen Herausforderungen stellte, nicht Stilfragen, sondern sozialen Anforderungen. Speer ließ die Diskurse über die Moderne und Postmoderne, typisch für die Siebzigerjahre an sich vorüberziehen. Das hatte zum einen damit zu tun, dass Speer sich nie als entwerfender Architekt verstand. Zum anderen aber damit, dass Speerplan, sein Büro von 1964 bis 1981, interdisziplinäres Forschen und ganzheitliches Planen betrieb.

Das Wort mag pathetisch klingen, aber tatsächlich organisierte er, denn das war Ausdruck einer Aufbruchsstimmung, gemeinsam mit Bürgern und Soziologen Sanierungskonzepte für Lübeck, Speyer oder Worms. „Frankfurter Allerlei“ überschrieb er 1992 ein Kapitel in seinem Buch „Die intelligente Stadt“, darin versammelte er unbedingt empiriegesättigte Texte (auch aus der FR) über Fehlentwicklungen in der eignen Stadt. Und tatsächlich, Frankfurt konnte zusehen, wie die Stadt den Main entdeckte, auch weil Albert Speer darauf Einfluss nahm. Den Fluss entlang galt so etwas wie ein Boulevard-Gedanke, für einen Teil der Hochhauscity der Spalier-Gedanke in der Mainzer Landstraße.

Einfluss Albert Speers auf Frankfurt

Auf Speers Schreibtisch lagen Konzepte für den Bahnhof, den Flughafen, das Hafengebiet oder der erste Hochhaus-Rahmenplan – nicht zuletzt der für das Europaviertel, dessen architektonische Gestaltungsqualitäten er jedoch deutlich kritisiert hat – ohne allerdings Namen zu nennen. Das Büro expandierte, und mit dieser Ausweitung plante und baute es im Auftrag der Unesco in China. Das Büro ging nach Saudi Arabien oder Katar, wofür es zurecht kritisiert worden ist, gerade auch der Kommunikations- und Konsensvirtuose Albert Speer.

Als Autor des Buches „Die intelligente Stadt“ rückte er bereits 1992 das Verhältnis von Stadt und Region, Metropole und Peripherie in den Vordergrund. Sprach er abwinkend, weil er auf Frankfurts Altstadtpläne zu sprechen kam, geschah es fast entschuldigend. Zeigte er sich weiterhin optimistisch, dann deshalb, weil er die Idee einer Internationalen Bauausstellung für das Rhein-Main-Gebiet nicht aufgeben wollte.

Albert Speer war von einer unaufgeregten Zuversicht, auch vor wenigen Monaten, als er von seinen Plänen sprach. Dass er nur auf der Terrasse sitzen wolle – undenkbar, trotz des Blicks über den See, trotz des Alpenpanoramas. Wenn er von Murnau erzählte, dann von einem Weltwinkel, in dem er dann doch den Flugzeugen hinterherschaute.

Albert Speer ist tot, er starb am Freitag im Alter von 83 Jahren an den Folgen eines Unfalls zu Hause. Die Weltweite verstand er als globales Dorf und das globale Dorf als Betätigungsfeld für das europäische Stadtmodell. Zu seinem Vertrauen in den Optimismus gehörte, dass er es bei der Einsicht, dass der Begriff Nachhaltigkeit bis heute nicht in internationalen Verträgen verankert sei, nicht bewenden ließ. Sein Enthusiasmus für eine Stadtplanung als vernunftgesteuerte Dienstleistung ging weit. Er gab zu bedenken, dass man Nachhaltigkeit „grundsätzlich als völkerrechtlichen Terminus verstehen“ könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion