Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Innovation von gestern: Windräder.
+
Eine Innovation von gestern: Windräder.

Klimaschutz

Zu wenige Patente

  • Thomas Magenheim-Hörmann
    VonThomas Magenheim-Hörmann
    schließen

Das Ziel der Klimaneutralität ist nur mit technologischen Innovationen zu erreichen. Doch die Zahl der Patente auf diesem Gebiet ist global rückläufig, wie eine Studie belegt.

Das Europäische Patentamt (EPA) und die Internationale Energieagentur (IEA) schlagen Alarm. Das Patentwachstum bei Technologien zur Energiewende ist zwischen 2017 und 2019 im globalen Maßstab stark abgeflaut, was globale Klimaziele gefährdet. Das geht aus einer gemeinsamen Studie von EPA und IEA zu Klimaschutztechnologien hervor. „Dieser Bericht ist ein klarer Aufruf zum Handeln“, warnt EPA-Chef Antonio Campinos. Denn die Patentdynamik stockt an entscheidender Stelle. „Um die angestrebte Netto-Null-Emissionsbilanz bis 2050 zu erreichen, muss fast die Hälfte aller Emissionssenkungen über Technologien erfolgen, die heute noch nicht auf dem Markt sind“, erklärt IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol.

Nach der Studie, die erstmals alle Patentdaten für Klimaschutztechnik global auswertet, haben Patentanmeldungen in diesem Bereich zwischen 2017 und 2019 jährlich im Schnitt nur noch um bescheidene 3,3 Prozent zugelegt. Das liegt zum Vergleich unter dem allgemeinen Patentwachstum beim EPA 2019 von vier Prozent. In den Jahren zwischen 2000 und 2013 betrug das globale Anmeldewachstum bei Klimaschutzpatenten dagegen im Schnitt noch 12,5 Prozent. Es ist also in den letzten Jahren auf ein Viertel eingebrochen. In der Studie selbst werden dazu keine Gründe genannt.

„Aber wir haben uns natürlich Gedanken gemacht“, sagt ein EPA-Experte und nennt „vor allem Einflüsse aus der Politik, die zu dieser Phase des Rückschritts geführt haben“. Zum einen seien in den für Klimaschutz anmeldearmen Jahren die Preise für fossile Energien relativ niedrig gewesen, was allgemein den Innovationsdruck für Klimaschutztechnik gesenkt habe. Zum anderen aber sei Ölgewinnung per Fracking in den USA unter dem Ex-Präsidenten Donald Trump sehr angesagt gewesen. Dieser habe auch sonstigen Klimaschutz klein gehalten und die Karbonisierung im Land beschleunigt.

Da die USA die allgemein dominierende Patentnation der Welt sind, hat das auf die globale Patentstatistik im Bereich Klimaschutz durchgeschlagen. Unter dem neuen US-Präsidenten Joe Biden könne es nun eine spürbare Wiederbelebung grüner Klimaschutzinnovationen speziell in den USA geben, vermuten Patentfachleute.

Das tut Not. Forschung für neue kohlenstoffarme Energietechnologien müsste im globalen Maßstab verbessert werden, erklärt Campinos. Vieles, was zur Verminderung des Ausstoßes von Klimagasen benötigt werde, existiere erst als Prototyp oder sei gar noch in der Konzeptphase, betont Birol. Sollen globale Klimaziele noch erreicht werden, bedürfe es massiver Innovationssprünge.

Untersucht haben EPA und IEA zwei volle Dekaden und sind dabei bis 2019 auf weltweit 420 000 Patentfamilien für Klimaschutzinnovationen gestoßen. Ein Viertel davon entfällt auf Japan, ein Fünftel auf die USA. Deutschland kommt als globale Nummer drei in dem Bereich auf einen Anteil von zwölf Prozent und ist damit in Europa klar führend. Deutschland kommt zudem auf eine durchschnittliche Wachstumsrate von 6,5 Prozent bei grünen Klimaschutzpatenten.

Besonders aktiv sind deutsche Erfinder:innen bei Elektroautos. Auch bei Batterie- und Solartechnik haben sie in den letzten Jahren erkennbare Fortschritte erzielt, geht aus der Studie hervor. Unter den zwölf bedeutendsten Anmeldern bei Klimaschutzpatenten weltweit sind mit dem Autozulieferer Bosch (7470 Anmeldungen zwischen 2000 und 2019) auf Rang sechs, Siemens (6764) auf Rang sieben und VW (4081) auf Rang zwölf drei deutsche Großkonzerne.

An der Spitze stehen mit dem japanischen Autobauer Toyota (13 124) und dem Batterieriesen Samsung (12 023) aus Südkorea zwei asiatische Unternehmen. Dabei verschiebe sich die Innovationslandschaft immer mehr weg von Energieversorgung und Solar- oder Windtechnologie hin zum Endverbrauch mit Batterien für Elektroautos oder Querschnittstechnologien wie intelligentem Stromnetzen oder Abscheidung und Speicherung des Klimakillers Kohlendioxid.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare