Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus - Portugal
+
Ein Reiseziel – hier Portugal – gilt nicht mehr als „Virusvariantengebiet“, wenn die dort verbreitete Corona-Mutante auch in Deutschland dominant wird.

Reisen

Was gilt denn nun?

  • Tim Szent-Ivanyi
    VonTim Szent-Ivanyi
    schließen

Regierung stuft Reiseländer wieder herab. Die Lage in Europa kann sich rasch wieder ändern.

Reisewillige haben es trotz der vielerorts sinkenden Infektionszahlen nicht leicht. Denn die grassierende Delta-Variante sorgt dafür, dass immer mehr Länder ihre Reiseregeln ändern – und das im Zweifel sehr kurzfristig. Davon sind auch deutsche Touristinnen und Touristen betroffen.

Zuletzt hatte die Bundesregierung Zehntausende Urlaubspläne über Nacht zunichte gemacht, als sie Ende Juni völlig überraschend unter anderem Portugal zu einem „Virusvariantengebiet“ erklärte. Bei Aufenthalt in einem solchen Gebiet ist bei der Rückkehr eine 14-tägige Quarantäne vorgeschrieben, die auch für vollständig Geimpfte und Genesene gilt und bei der es keine Möglichkeit zum „Freitesten“ gibt. Keine zehn Tage später wurde nun Portugal zusammen mit anderen Staaten wieder heruntergestuft zu einem Hochinzidenzgebiet. Wie ist es zu diesem Hin und Her gekommen?

Die Einstufung der Reiseländer wird gemeinsam vom Robert-Koch-Institut (RKI), dem Innen-, dem Außen- und dem Gesundheitsministerium vorgenommen. Dabei wird insbesondere bei der Verbreitung von Mutanten immer ein Abgleich mit der Situation in Deutschland vorgenommen. Dabei gilt, dass ein Reiseziel dann nicht mehr als „Virusvariantengebiet“ betrachtet wird, wenn die dort verbreitete Corona-Mutante auch in Deutschland dominant wird. Das wurde bereits Anfang des Jahres im Fall von Großbritannien so gehandhabt, als die dort zuerst aufgetretene Alpha-Variante sich schrittweise auch in Deutschland ausbreitete.

Die Delta-Variante war nach Erkenntnissen des RKI in der vergangenen Woche in Deutschland für jede zweite Corona-Infektion verantwortlich. Da sich die Ausbreitung jede Woche verdoppelt, dürfte die Variante inzwischen das Infektionsgeschehen hierzulande beherrschen – wie schon seit Wochen in Großbritannien, Russland, Indien, Nepal und eben auch in Portugal. Deshalb wurden diese Länder nun heruntergestuft zu „Hochinzidenzgebieten“.

Für Reisende heißt das: Für vollständig Geimpfte und Genesene entfällt die Quarantänepflicht ganz. Und wer nicht geimpft oder genesen ist, muss nur noch für zehn Tage in Quarantäne, kann sie aber durch einen zweiten Test auf fünf Tage verkürzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare