Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Äthiopien hat Regierungsangaben zufolge im Konflikt um Tigray die zweitgrößte Stadt der Region, Adigrat, unter ihre Kontrolle gebracht. Dem UNHCR zufolge trieb der Konflikt bereits etwa 33.000 Menschen zur Flucht in das Nachbarland Sudan.
+
Äthiopien hat Regierungsangaben zufolge im Konflikt um Tigray die zweitgrößte Stadt der Region, Adigrat, unter ihre Kontrolle gebracht. Dem UNHCR zufolge trieb der Konflikt bereits etwa 33.000 Menschen zur Flucht in das Nachbarland Sudan.

UN

Mehr als 80 Millionen Menschen auf der Flucht

Mehr Menschen als jemals zuvor fliehen nach UN-Angaben derzeit auf der ganzen Welt vor Gewalt und Konflikten.

Mehr als 80 Millionen Menschen sind laut Vereinten Nationen weltweit vor Gewalt und Konflikten auf der Flucht, mehr denn je zuvor. Dieser traurige Meilenstein sei Schätzungen zufolge Mitte des Jahre erreicht worden, erklärte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, zu dem am Mittwoch in Genf vorgestellten Bericht. Zum Jahresende 2019 waren die UN von 79,5 Millionen Kindern, Frauen und Männern auf der Flucht ausgegangen.

Trotz des eindringlichen Appells von UN-Generalsekrtär António Guterres im März, gerade angesichts der Corona-Pandemie weltweit die Waffen schweigen zu lassen, seien Konflikte und Verfolgung weitergegangen, beklagte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. In der ersten Jahreshälfte hätten unter anderem Gewalt in Syrien, im Kongo, in Mosambik, Somalia und im Jemen viele weitere Menschen in die Flucht getrieben. Auch in der Sahel-Zone seien starke Fluchtbewegungen registriert worden. Während die Zahl der zur Flucht gezwungenen Menschen sich im vergangenen Jahrzehnt verdoppelt habe, versage die Weltgemeinschaft bei der Sicherung von Frieden, erklärte Grandi. „Wir haben nun einen weiteren traurigen Meilenstein erreicht“, sagte er. Und der Anstieg werde nicht stoppen, solange die Kriege nicht stoppten.

Corona habe das Leben und Überleben der Flüchtenden noch schwerer gemacht, erklärte das UNHCR. Auch die Maßnahmen im Kampf gegen das Virus hätten es vielen erschwert, in Sicherheit zu gelangen, hieß es mit Blick auf die Grenzschließungen Dutzender Länder.

In seinem im Juni veröffentlichten Jahresbericht hatte das UNHCR die Zahl der Binnenflüchtlinge unter den insgesamt 79,5 Millionen Geflohenen auf knapp 46 Millionen beziffert: Sie versuchten, sich innerhalb des eigenen Landes vor Gewalt und Repression in Sicherheit zu bringen. Knapp 30 Millionen Kinder, Frauen und Männer suchten als Flüchtlinge Schutz außerhalb ihrer Heimatländer. Etwa vier Millionen Menschen befanden sich den Angaben zufolge in einem Bewerbungsverfahren für Asylschutz in einem fremden Land. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare