Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Häusliche Quarantäne: Mehrere Bundesländer beschließen oder erwägen Einschnitte bei staatlich finanzierten Lohnersatzleistungen für Ungeimpfte.
+
Häusliche Quarantäne: Mehrere Bundesländer beschließen oder erwägen Einschnitte bei staatlich finanzierten Lohnersatzleistungen für Ungeimpfte.

Corona

Quarantäne ohne Lohn

  • VonAlisha Mendgen
    schließen

Ungeimpften soll der Verdienst künftig nicht erstattet werden.

Arbeitgeberverbände und Gesundheitspolitiker sind geteilter Meinung bezüglich der Entscheidung einiger Bundesländer, die Lohnfortzahlungen für Ungeimpfte in Quarantäne nicht mehr zu leisten. „Wer sich – trotz objektiver Möglichkeit – nicht impfen lässt, muss auch die Konsequenzen tragen“, sagte eine Sprecherin der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Das darf nicht zu Lasten der Betriebe gehen. Dass der Staat festlegt, dass auch die Steuerzahler nicht in die Pflicht genommen werden soll, ist nur konsequent.“ Impfen schütze und sei ein solidarischer Beitrag für den Arbeitsschutz und das Gesundheitsmanagement in Betrieben, teilte die BDA mit. „Wir Arbeitgeber stehen dafür ein, unsere Beschäftigen bestmöglich – und nicht nur in der Pandemie zu schützen.“

Mehrere Bundesländer hatten angekündigt, die Entschädigungen nicht mehr zahlen zu wollen. In Baden-Württemberg gilt die Regelung ab dem 15. September und in Rheinland-Pfalz ab dem 1. Oktober. „Wir bieten allen Bürgerinnen und Bürgern ein kostenloses Impfangebot. Möchte man dieses Angebot nicht wahrnehmen, so ist es das Recht für jede Person. Aber dann muss man auch die Verantwortung für sein Tun beziehungsweise sein Unterlassen tragen“, sagte der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD).

Nordrhein-Westfalen zog am Freitag nach. Hier enden die Lohnfortzahlungen am 10. Oktober. Die meisten anderen Bundesländer prüfen aktuell noch, ob sie diese Regelungen übernehmen. In Thüringen und Sachsen wird sich das Kabinett zeitnah mit der Thematik beschäftigen. Mecklenburg-Vorpommern und Bayern setzen sich für eine bundeseinheitliche Regelung ein. In Hamburg gibt es dahingehend noch keine Überlegungen.

Die rechtliche Grundlage für die Entscheidungen der Länder ist das Infektionsschutzgesetz: Demnach haben Arbeitnehmende in Quarantäne Anspruch auf Entschädigung.

Doch wer eine Quarantäne etwa durch eine Impfung hätte umgehen können, hat diesen Anspruch verloren. Wichtig ist den Ländern, dass es Ausnahmen gibt. „Es ist vor allem darauf zu achten, dass die Praxis rechtskonform und für Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, nicht von Nachteil ist“, sagte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD). Bei Menschen, die tatsächlich erkrankt sind, übernimmt der Arbeitgeber beziehungsweise die Krankenkasse die Versorgung.

Ablehnung für den Vorstoß kommt seitens der Gesundheitspolitiker. „Normalerweise bin ich immer für schärfere Maßnahmen, wenn es um Schutz vor Corona geht“, sagte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. „In diesem Fall aber könnte der Schuss nach hinten losgehen.“ Die Idee, dass Ungeimpfte erst für ihren Corona-Schnelltest selbst zahlen, dann einen PCR-Test machen und danach in unbezahlte Quarantäne gehen, sei zu schön, um wahr zu sein: „Als schlechtes Beispiel sehe ich die USA, wo es keine bezahlte Quarantäne gibt. Die erkrankten Menschen versuchen so durchzukommen.“ Lauterbach zufolge birgt das zwei Risiken: „Sie können andere anstecken und es drohen gesundheitliche Gefahren, wenn eine Corona-Erkrankung verschleppt wird.“

Der Gesundheitsexperte der Grünen, Janosch Dahmen, hält die Diskussion der Länder über Entschädigungszahlungen für eine „Ablenkungsdebatte“. Regeln über die Aussetzung der Lohnfortzahlung im Quarantänefall seien nicht neu, sondern etwa für die Masernerkrankung bereits geltendes Recht. „Statt einer neuen Erregungsdebatte, braucht es nun Fokus auf mehr Tempo beim Impfen. In Europa ist Deutschland das Sorgenkind bei der Impfquote.“ Man brauche eine Impfpolitik bestehend aus Angeboten, Anreizen und Aufklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare