Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abzüge in der B-Note; Für Markus Eisenbichler hat’s in Wisla trotzdem zu Platz eins gereicht.
+
Abzüge in der B-Note; Für Markus Eisenbichler hat’s in Wisla trotzdem zu Platz eins gereicht.

Skispringen

Punktlandung im XXL-Winter

Markus Eisenbichler feiert zum Auftakt der Skisprungsaison seinen allerersten Weltcupsieg.

Mit einem Doppelsieg und einer Skisprungshow der Extraklasse sorgten Sieger Markus Eisenbichler und der zweitplatzierte Karl Geiger für einen perfekten Start in den XXL-Winter. „Jaaa“, rief „Eisei“ mit zu Fäusten geballten Händen ausgelassen nach dem Saisonauftakt in Polen und sagte anschließend ungläubig: „Das hätte ich nicht erwartet. Ich bin mega happy, dass ich den zweiten Weltcupsieg in meiner Karriere feiere.“

Durch den Erfolg eroberte der Bayer das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. „Über das Gelbe Trikot freue ich mich wie über Weihnachten“, sagte Eisenbichler. „Geil!“

„Finde es mega“

Eisenbichler hatte nach dem ersten Durchgang noch auf Rang drei gelegen. Seinen formidablen Sprung auf 137,5 Meter feierte der Siegsdorfer mit nach oben gereckten Fingern – er wusste: Heute geht was! „War geil“, rief Eisenbichler in die Kamera und legte im zweiten Sprung einen Satz auf 134 Meter nach. „Wir haben gewusst, es wird windig. Du musst dich wirklich raushauen und das habe ich gemacht“, sagte er über seinen offensiven Sprungstil. Es zahlte sich aus.

Geiger hatte nach dem ersten Durchgang knapp hinter seinem Zimmerkollegen auf Platz vier gelegen. „Ich habe es oben ganz gut erwischt, dann kam der Flug und dann habe ich es genossen“, kommentierte er seinen Sprung auf 133,5 Meter mit technisch anspruchsvoller Telemark-Landung, dem der Oberstdorfer im zweiten Versuch 128 Meter folgen ließ. „Ich finde es mega, ich freue mich riesig“, sagte Geiger. „Es bestätigt einfach, dass wir richtig gearbeitet haben im Sommer und dass der Winter los gehen kann.“

Im mental anspruchsvollen Sport, in dem das Wissen um die eigene Stärke und ein positiver Lauf extrem viel bedeuten, kann der hervorragende Auftakt für die beiden Kumpels Gold wert sein – gerade in diesem Winter. Die Saison ist mit der Skiflug-WM, der Vierschanzentournee und der nordischen Heim-Weltmeisterschaft in Oberstdorf vollgepackt mit Höhepunkten.

Vor coronabedingt leeren Rängen, aber mit einigen skisprungverrückten Fans im Wald neben der Schanze, die die Springer mit polnischen Fahnen und Schutzmasken anfeuerten, war Pius Paschke als Zwölfter der drittbeste Deutsche. Martin Hamann landete auf Platz 18. Nach seinem Sprung im zweiten Durchgang auf gigantische 138,5 Meter stürzte er nach der Landung, stand kurz darauf aber schon wieder gut gelaunt zum Interview bereit. Severin Freund kam auf den 25. Platz.

Der lange verletzte Olympiasieger Andreas Wellinger schied bei seinem ersten Weltcupstart seit 609 Tagen nach dem ersten Durchgang aus. „Ich war schon nervös – deutlich mehr, als ich es von mir kenne“, gab er anschließend zu. Für die 25-Jahre alte Frohnatur gilt nach eigenen Angaben: „Weiterkämpfen!“ Constantin Schmid verpasste bei wechselnden Windbedingungen ebenfalls die Punkteränge, wie überraschend auch der österreichische Gesamtweltcup-Gewinner Stefan Kraft.

Am Samstag war das DSV-Quartett Eisenbichler, Geiger, Paschke und Schmid im Team-Wettbewerb auf Rang zwei gesprungen und hatte damit nach einem Sommer ohne internationale Wettkampfvergleiche eine erste positive Standortbestimmung erhalten. Mit dem Selbstvertrauen des Traumstarts geht es für Eisenbichler, Geiger und ihre Kollegen nach einer kurzen Pause per Charterflug zur nächsten Weltcup-Station am kommenden Wochenende im finnischen Ruka. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare