1. Startseite
  2. Hintergrund

Krieg der Worte in München

Erstellt:

Von: Daniela Vates, Kristina Dunz

Kommentare

Die jüngste Zunahme von Kämpfen im Osten der Ukraine hat Sorgen vor einer Eskalation ausgelöst. Hier macht ein ukrainischer Soldat gerade Zigarettenpause. Evgeniy Maloletka/dpa
Die jüngste Zunahme von Kämpfen im Osten der Ukraine hat Sorgen vor einer Eskalation ausgelöst. Hier macht ein ukrainischer Soldat gerade Zigarettenpause. Evgeniy Maloletka/dpa © dpa

Bei der Sicherheitskonferenz beschwören Politikerinnen und Politiker die Einigkeit des Westens. Der Ton gegenüber Russland wird rauer

Mitten in der Krise, die so verfahren ist, dass manche bereits von einem großen Krieg in Europa reden, nimmt einer erstmal einen Schluck Tee. Der chinesische Außenminister Wang Yi hat sich zugeschaltet zur Münchner Sicherheitskonferenz, hinter sich die rote Landesfahne, vor sich eine weiß-blaue Porzellantasse mit Deckel. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat die Konferenz beherrscht. Einige sehr harsche Worte fallen in Richtung Moskau. Der russische Außenminister Sergej Lawrow ist gar nicht erst angereist. Wang Yi nimmt den Deckel von seiner Tasse und trinkt einen Schluck. Dann sagt er: „Wir sitzen alle in einem gemeinsamen Schiff. Nur wenn wir gemeinsam rudern und die Segel hochziehen, können wir vorankommen.“ Fast sanft wirkt das im Vergleich zu anderen Redner:innen.

Wang Yi setzt Punkte, von denen sich Russland angesprochen fühlen kann – die Skepsis gegenüber einer Nato-Ost-Erweiterung etwa. „Wird das wirklich Frieden in Europa bringen?“, fragt der Minister und plädiert für einen neutralen Status der Ukraine. Aber er übernimmt auch Stichworte des Westens. „Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität eines jeden Landes“ müssten geschützt werden, sagt er. „Die Ukraine ist hier keine Ausnahme.“

Schließlich plädiert er für neue Verhandlungen über die Umsetzung des Minsk-Vertrags: „Warum können sich nicht alle Parteien zusammensetzen und detailliert Gespräche führen und einen Zeitplan erarbeiten, wie dieses Abkommen umgesetzt werden kann?“, fragt Wang Yi. Noch einen Schluck Tee.

Zwei Blöcke prallen aufeinander – Russland und der Westen. Die aufstrebende Großmacht China, in der Kritik wegen Missachtung von Menschenrechten und diktatorischer Staatsführung, verweist auf die Gültigkeit von Völkerrecht, bietet sich als Vermittler an – kein unkluger Schachzug aus chinesischer Sicht. Am letzten Tag der Olympischen Spiele bleiben die Meldungen von der ukrainisch-russischen Grenze zunächst jedenfalls weitgehend aus, ganz so, als überlasse Russlands Präsident Wladimir Putin seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping die Bühne an diesem Tag. Vor zwei Wochen erst haben sie sich getroffen und demonstrativ mehr Zusammenarbeit vereinbart.

Aber von Entspannung kann keine Rede sein: Die Separatisten in der Ostukraine haben an die Waffen gerufen und dem russischen Bevölkerungsteil geraten, das Land zu verlassen. Mit Bussen werden Frauen und Kinder über die Grenze gebracht. Frankreich, Deutschland und Österreich haben ihre Staatsbürger:innen aufgefordert, die Ukraine schnell zu verlassen. „Eine militärische Auseinandersetzung ist jederzeit möglich“, heißt es mittlerweile in den Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes. Die Lufthansa reduziert ab Montag ihre Flüge nach Kiew und Odessa drastisch.

Die Bundeswehr hat die Bereitschaft zur Verlegung in osteuropäischen Nato-Staaten erhöht. Belarus und Russland setzen als Demonstration der Stärke ihre gemeinsamen Militärübungen fort.

Und die Anspannung übermittelt sich auch in Worten, immer drängender und drohender werden die auch vonseiten des Westens. Vor allem US-Präsident Joe Biden prescht da voran: Ein Angriff auf die Ukraine stehe kurz bevor, sagt er und verweist auf Informationen von Geheimdiensten. Er hat das schon einmal getan, das damit verbundene Datum ist verstrichen. Nun fügt Biden eine Dimension hinzu: Auch Kiew werde angegriffen werden. Nicht alle scheinen diesen Auftritt besonders geschickt zu finden: „Wer sich hinstellt und prognostiziert, wie es sein wird, leidet unter einem Hybrisvirus“, sagt Bundeskanzler Olaf Scholz am Samstag in seiner Rede auf der Sicherheitskonferenz.

Etwas diplomatischer formuliert es Außenministerin Annalena Baerbock. Es gebe keinen Hinweis, dass sich Putin schon entschieden habe. Sie trommelt ihre G7-Kolleg:innen zusammen und schickt erneut eine eindringliche Bitte nach Russland: „Noch gibt es einen einfachen Ausweg: „Ziehen Sie Ihre Truppen ab.“ Es ist fast schon ein Flehen.

MÄNNERRUNDE EMPÖRT

Ein Foto der Chefs von Wirtschaftsunternehmen bei einem Mittagessen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz am Freitag hat im Netz für Aufsehen gesorgt. Zu sehen ist ein großer gedeckter U-förmiger Tisch, an dem rund 30 Männer mittleren Alters bei einem Business-Lunch zusammensitzen – unter ihnen keine einzige Frau. Der Chefredakteur von „The Pioneer“, Michael Bröcker, hatte das Foto geschossen und am Samstag auf Twitter verbreitet.

Die SPD-Politikerin Sawsan Chebli twitterte dazu: „Dieses Bild ist wie aus einer anderen Welt. Es ist aber keine andere Welt. Es ist Realität im Jahr 2022. So sieht das CEO Lunch auf der #MSC2022 aus. Hier ist Macht und hier fehlen Frauen. Wir haben noch sehr viel zu tun.“ Nach Angaben der Münchner Sicherheitskonferenz liegt die finale Frauenquote unter den Sprecher:innen im Hauptprogramm der diesjährigen Konferenz bei 45 Prozent. In der Runde der bei der Konferenz vertretenen Top-Manager ist das Verhältnis offensichtlich ein anderes. dpa

Besonders deutlich warnt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj vor den Kriegsszenarien: „Wir können nicht immer wieder sagen, dass der Krieg morgen eintreten wird.“ Die Spekulationen führten dazu, dass weniger investiert werde, dass die Wirtschaft, die Stabilität des Landes leiden. „Wie kann man in einem solchen Land leben?“ Er ist eigens nach München gereist, obwohl es doch angeblich jederzeit losgehen kann mit einem Angriff. Es ist eine Demonstration von Nervenstärke Richtung Russland.

„Wir sind nicht panisch“, betont Selenskyj. Aber er hat sich auch etwas vorgenommen: einen lautstarken Hilferuf. „Die Welt muss handeln“, ruft er. Es gehe schließlich auch um die Sicherheit Europas. „Nicht nur wir brauchen Frieden, die Welt braucht Frieden.“ Der frühere Schauspieler spricht schnell, er ist aufgebracht, seine Rede ist eine einzige Anklage. Die Ukraine fühle sich alleingelassen; von vielen Ländern, von der Nato, von der EU, von den Vereinten Nationen – und von manchen Ländern sowieso. Es werde viel geredet, aber wenig gehandelt. „Was bekommen wir? Schweigen“, beklagt sich Selenskyj. So werde es keinen Frieden geben.

Waffenlieferungen brauche die Ukraine, finanzielle Unterstützung, Investitionen, einen Zeitplan für einen Nato-Beitritt und außerdem eine Sicherheitsgarantie. Was genau diese beinhalten soll, lässt er offen. Die Nato hat ein militärisches Eingreifen in der Ukraine ausgeschlossen. Die gegen Russland angekündigten Sanktionen müssten sofort greifen und nicht erst nach einem Angriff. „Worauf warten Sie?“, fragt Selenskyj,

Den russischen Präsidenten Putin fordert er einmal mehr zu einem Treffen auf. Russland hat das bisher mit dem Hinweis zurückgewiesen, es dürfe dabei nicht nur um Show gehen. Auch die Ukraine müsse etwas anzubieten haben – und etwa die Beschlüsse des Minsker Abkommens umsetzen. Ein Waffenstillstand und eine von der OSZE überwachte Sicherheitszone in der Ostukraine sind darin unter anderem vorgesehen. Russland und die Ukraine werfen sich gegenseitig vor, die Umsetzung zu blockieren.

Auch Kanzler Scholz, der so lange zurückhaltend geblieben ist, hat seinen Ton verschärft. „In Europa droht wieder ein Krieg“, sagt er in München. Die Argumentation von Putin, in der Ostukraine müsse ein Völkermord verhindert werden, bürstet er als „lächerlich“ ab (siehe Faktencheck auf Seite 4). „Der Frieden in Europa kann nur gewahrt werden, wenn Grenzen nicht verschoben werden“, insistiert Scholz. Als „Macht unter Mächten“ hat er die EU zuvor definiert und selbstbewusstes Auftreten gefordert – der Versuch, als offensiver wahrgenommen zu werden als seine Amtsvorgängerin Angela Merkel. Da ist dann auch eine Positionierung im Ukraine-Konflikt angesagt.

Selenskyjs Wutrede über den aus seiner Sicht tatenlosen Westen hallt auf der Sicherheitskonferenz nach. Teilnehmer:innen beschwören etwas irritiert, es sei doch das Wesen dieser Veranstaltung, dass gesprochen werde – nicht nur auf der Bühne, sondern auch in Hinterzimmern. Es wird dort beraten, nach Lösungen gesucht, oder es werden einfach nur Adressen ausgetauscht.

Wieder und wieder betonen Redner:innen die Einigkeit des Westens. Nicht jeder müsse dasselbe leisten, betonen Vertreter:innen der Bundesregierung, wenn sie auf Waffenlieferungen angesprochen werden, und verweisen auf finanzielle Unterstützung. EU-Ratspräsident Charles Michel kündigt eine Geberkonferenz für die Ukraine an. Mit Blick auf Russland sagt er: „Sie haben gehofft, Zwietracht zu säen, unser Bündnis zu schwächen und uns zu spalten, aber sie haben genau das Gegenteil erreicht.“ Er klingt erfreut.

Von der Dramatik drinnen ist draußen vor der Hoteltür nichts zu spüren. Von den einst großen Protesten gegen die Sicherheitskonferenz ist wenig geblieben. Ein paar Hundert Personen protestieren am Samstag, sie werfen der Nato Kriegstreiberei vor. Sonst bleibt es weitgehend still in der Innenstadt. 2000 Kilometer weiter droht Krieg. Es klingt ganz nah.

Kommentar Seite 11

Auch interessant

Kommentare