1. Startseite
  2. Hintergrund

Haiti: Land am Abgrund

Erstellt:

Von: Jonas Nonnenmann

Kommentare

Vielerorts in Haiti ist die Lage außer Kontrolle. Es toben Bandenkriege und Straßenkämpfe, Menschen werden entführt , getötet. Bilder aus einem Land, das kollabiert.

Die Lage in Haiti ist vielerorts außer Kontrolle. Kriminelle Banden terrorisieren die Hauptstadt Port-au-Prince, dazu kommen stark gestiegene Preise für Essen und Treibstoff. Dieser Mann protestiert im Juli gegen die Zustände.
1 / 12Die Lage in Haiti ist vielerorts außer Kontrolle. Kriminelle Banden terrorisieren die Hauptstadt Port-au-Prince, dazu kommen stark gestiegene Preise für Essen und Treibstoff. Dieser Mann protestiert im Juli gegen die Zustände. © RICHARD PIERRIN/afp
Die Bandenkämpfe toben besonders in dem Vorort Cité Soleil, hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2016 mit Uno-Friedenstruppen, die inzwischen wieder abgezogen sind. Die Milizen liefern sich Straßenkämpfe, fackeln Hütten ab, entführen und töten Menschen.
2 / 12Die Bandenkämpfe toben besonders in dem Vorort Cité Soleil, hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2016 mit Uno-Friedenstruppen, die inzwischen wieder abgezogen sind. Die Milizen liefern sich Straßenkämpfe, fackeln Hütten ab, entführen und töten Menschen. © David Weyand/Imago
031121_The leader of Haiti s main armed gang, Jimmy Cherizier, alias Barbecue, speaks to the media during a tour of the La Sal imago0140900201h.jpg
3 / 12Mindestens 500 Menschen wurden bereits getötet. Dieses Bild zeigt den Anführer von Haitis größter bewaffneter Gang, Jimmy Chérizier, alias „Barbecue“. Die Banden kämpfen um Treibstoffreservoirs, außerdem geht es um Routen für den Drogen-und Menschenhandel. © Imago/Orlando Barria
Auf der Suche nach Waffen überprüfen Streitkräfte in der Hauptstadt Port-Au-Prince diese beiden Männer.
4 / 12Auf der Suche nach Waffen überprüfen Streitkräfte in der Hauptstadt Port-Au-Prince diese beiden Männer. © Odelyn Joseph/dpa
Haiti - Tödliche Bandenkämpfe - 1,5 Millionen Menschen in Not
5 / 12Eine Frau geht mit ihrem Sohn an einer Barrikade vorbei, die Demonstranten in der Hauptstadt errichtet haben. © Odelyn Joseph/dpa
4,4 Millionen Menschen in Haiti – fast die Hälfte der Bevölkerung – sind auf sofortige Nahrungsmittelhilfe angewiesen. 1,2 Millionen von ihnen leiden unter schwerem Hunger.
6 / 124,4 Millionen Menschen in Haiti – fast die Hälfte der Bevölkerung – sind auf sofortige Nahrungsmittelhilfe angewiesen. 1,2 Millionen von ihnen leiden unter schwerem Hunger. © Odelyn Joseph/dpa
Das Chaos im Land fällt zusammen mit dem ersten Jahrestag der Ermordung von Präsident Jovenel Moïse, der am 7. Juli 2021 in einem filmreifen Attentat von kolumbianischen Söldnern nachts in seinem Haus getötet wurde. Diese Demonstrantinnen fordern ein Jahr später Gerechtigkeit.
7 / 12Das Chaos im Land fällt zusammen mit dem ersten Jahrestag der Ermordung von Präsident Jovenel Moïse, der am 7. Juli 2021 in einem filmreifen Attentat von kolumbianischen Söldnern nachts in seinem Haus getötet wurde. Diese Demonstrantinnen fordern ein Jahr später Gerechtigkeit. © afp
Weil es derzeit keinen Präsidenten gibt, wird Haiti von dem zwielichtigen Premier Ariel Henry regiert.
8 / 12Weil es derzeit keinen Präsidenten gibt, wird Haiti von dem zwielichtigen Premier Ariel Henry regiert. © afp
Innerhalb von nur 26 Jahren hat das Land fast ebenso viele Präsidenten verschlissen. Die fatale wirtschaftliche Situation führt immer wieder zu Straßenprotesten, wie hier im Juli diesen Jahres.
9 / 12Innerhalb von nur 26 Jahren hat das Land fast ebenso viele Präsidenten verschlissen. Die fatale wirtschaftliche Situation führt immer wieder zu Straßenprotesten, wie hier im Juli diesen Jahres. © RICHARD PIERRIN/afp
Frau mit Früchten auf dem Kopf in Haiti
10 / 12Haiti, einst die blühendste Kolonie der Welt, ist heute ein riesiges Armenhaus. © David de la Paz/dpa
Immer wieder erschüttern schwere Erdbeben das Land, zuletzt im August 2021. Besonders dramatisch war ein Beben am 12. Januar 2020. Laut „Spiegel“ kamen bei der Katastrophe etwa 230.000 Menschen ums Leben, andere Schätzungen gehen von noch höheren Zahlen aus.
11 / 12Immer wieder erschüttern schwere Erdbeben das Land, zuletzt im August 2021. Besonders dramatisch war ein Beben am 12. Januar 2020. Laut „Spiegel“ kamen bei der Katastrophe etwa 230.000 Menschen ums Leben, andere Schätzungen gehen von noch höheren Zahlen aus. © David de la Paz/dpa
Viele Menschen in Haiti wollen nur noch weg. In dieser Sporthalle in Port-au-Prince sind Menschen untergebracht, die wegen der Gewalt auf den Straßen ihre Häuser verlassen haben.
12 / 12Viele Menschen in Haiti wollen nur noch weg. In dieser Sporthalle in Port-au-Prince sind Menschen untergebracht, die wegen der Gewalt auf den Straßen ihre Häuser verlassen haben. © afp

Auch interessant

Kommentare