Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestagswahl

Bundestagswahl: Es gibt noch immer zu viele Barrieren

  • VonAlisha Mendgen
    schließen

Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung fordert, Menschen mit Behinderung noch besser bei Stimmabgabe und Kandidaturen zu unterstützen.

Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, fordert mit Blick auf die Bundestagswahl am 26. September umfassende Barrierefreiheit in den Wahllokalen. „Zwar sind viele Wahllokale beispielsweise für Rollstuhlfahrer zugänglich, damit sind sie aber noch lange nicht für alle Menschen mit Behinderungen barrierefrei“, sagte Dusel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Alle Sehbehinderten müssen Wahlschablonen und alle tauben Menschen sollten durch Gebärdensprachdolmetscher Unterstützung erhalten.“ Die Politik solle Menschen mit Behinderungen nicht auf die Briefwahl abschieben. „Wer ins Wahllokal gehen will, sollte darin vom Staat unterstützt werden.“

Dusel zufolge ist die Bundestagswahl 2021 fairer als die vergangene. „Mehr als 85 000 unter Betreuung stehende Menschen, die bei der letzten Bundestagswahl pauschal vom Wahlrecht ausgeschlossen waren, dürfen jetzt wählen“, sagte er. „Gleichwohl sind wir von einer gleichberechtigten Wahl für alle Personen mit Behinderungen weit entfernt. In Deutschland leben 13 Millionen Menschen mit Beeinträchtigungen, sie haben immer noch Schwierigkeiten, ihre Stimme abzugeben.“ Auch was mögliche Wahlkandidaturen von Menschen mit Behinderungen angehe, gebe es in Deutschland zu viele Hürden. am

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare