Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

imago0089201311h_201020
+
Das neue Online-Institut C24 ist per App erreichbar.

Bank von Check24

„Es entsteht eine Datenkrake“

  • Thomas Magenheim-Hörmann
    VonThomas Magenheim-Hörmann
    schließen

Das Vergleichsportal Check24 hat jetzt auch noch eine Bank gegründet. Verbraucherschützer kritisieren das Modell.

Von Bescheidenheit ist der Start der neuen Bank C24 nicht begleitet. „Wir sind einzigartig“, erklärt ein Firmensprecher - was seine Berechtigung hat. Denn C24 ist die Bank des Vergleichsportals Check 24. Seit vergangener Woche ist das neue Online-Institut per App erreichbar. Es bietet wie andere Banken Girokonten oder eine Debitkarte zum bargeldlosen Einkauf. Eines der drei Kontomodelle ist kostenlos, was heute keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Besonders aber wird C24 erst per Verknüpfungen zu Check 24. Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg bringt gerade das auf die Barrikaden. „Ein Datenkrake entsteht, der sich Unmengen von Nutzerdaten aneignen möchte“, kritisiert er und wird noch schärfer.

„C24 wird zu einem Akteur im Überwachungskapitalismus“, warnt Nauhauser. Um seine Kritik zu verstehen, muss man das Geschäftsmodell von C24 genauer ansehen. Wer dort ein Konto eröffnet und etwa einen Kredit anfragt, erhält Angebote von Check24 und deren Bankpartnern. Denn Check24 vergleicht viele, wenn auch bei weitem nicht alle Kreditangebote am Markt und kassiert bei Vermittlung eines Kunden eine Gebühr. Wegen dieses kommerziellen Hintergrunds nennt Nauhauser Check24 Vermittlungsportal und nicht Vergleichsportal.

Aus Kundensicht ist das angenehm. Wer zu einer normalen Bank geht, erhält deren Kreditangebot. Wer zu C24 geht, bekommt vergleichenden Zugriff auf mehrere Angebote. Dabei belässt es C24 aber nicht. Denn offeriert wird auch eine Multibanking-Funktion, die nicht voreingestellt ist und die Kunden aktiv anklicken müssen. Tut man das, erhält C24 und die im Hintergrund arbeitende künstliche Intelligenz (KI) Zugriff auf Konten anderer Banken, die der jeweilige Kunde sonst noch nutzt. Die C24-KI kann dabei monatliche Abbuchungen vom Stromanbieter erkennen oder solche eines Versicherers. Verknüpft werden auch Sparkonten, Bausparverträge oder Depots.

Was C24 bietet

An Bargeld kommen C24-Kunden mit ihrer Debitkarte. Sie können dabei an allen Geldautomaten abheben, die Mastercard unterstützen. Zwei Abhebungen sind monatlich kostenfrei.

Wird das C24-Konto aktiv genutzt, zwei Abbuchungen monatlich reichen, steigt die Zahl kostenloser Abhebungen auf vier im Basis- und auf bis zu acht beim kostenpflichtigen Maxkonto.

Bezahlen per Smartphone ist auch möglich. Bei Anlagegeschäften ist C24 sehr limitiert. Möglich sind Anlagen für Tages- und Festgeld sowie Baufinanzierung. Dazu kommt ein Dispokredit mit knapp sieben Prozent. tmh

Die KI aktiviert dann das, was Check24 eine „Tippgeberfunktion“ nennt. Sie unterbreitet dem Bankkunden selbständig Vorschläge für günstigere Stromverträge oder billigere Policen und greift dabei auf den Fundus von Check 24 zurück. Wo bei diesem in der Tat einzigartigen Geschäftsmodell der Fokus liegt, wird nicht verschwiegen. „Unser Kerngeschäft ist der Vergleich“, sagt Check24-Chef Christoph Röttele. C24 werde als Open Banking Plattform dieses Modell stärken und den Check24-Partnern eine weitere Vertriebsoberfläche bieten. Für den Check24-Konzern heißt das, dass C24 nicht zwingend auf Gewinne im Bankgeschäft angewiesen ist. Können Bankkunden per KI und Tippgeber-Funktion gegen Provision Versicherungs- oder Dienstleistungsverträge aller Art vermittelt werden, werden dabei Provisionen als eigentliche Gewinnquelle fällig. Andere Banken können auf diese lukrative Verbindung von Vergleichsportal und Bank nur mit Neid blicken.

Den Vorwurf, deshalb ein Datensammelkrake zu sein, lassen die Münchner aber nicht stehen. „Der Kunde hat bei uns die Hoheit über seine Daten“, entgegnet ein Check24-Sprecher. Schließlich müsse man die Multibanking-Funktion selbst aktivieren. Wer keine Vertragsangebote wolle, müsse das nicht tun. Nauhauser fürchtet, dass viele der Verführung erliegen könnten. „Wir haben alle Verträge, Abos und laufenden Kosten im Blick, so optimieren sie ihre Haushaltsrechnung“, wirbt C24 und ködert noch in einer weiteren Stufe. Kaufen C24-Kunden in Onlineshops, die im Check24 Shoppingvergleich gelistet sind, erhalten sie Rabatte – und Check24 Provision.

Nauhauser hat noch einen weiteren Kritikpunkt. Denn zum einen bietet C24 Girokonten an, zum anderen vergleicht Check24 den Markt für ebendiese. Das Unternehmen werde zum Anbieter eines Produkts, das es gleichzeitig vergleicht, rügt der Verbraucherschützer und nennt diese Konstellation absurd. Sie erinnert an den ADAC, der wegen solcher Praktiken vor wenigen Jahren in eine tiefe Krise gestürzt ist.

C24 und Check24 lassen sich von diesem Beispiel nicht schrecken. Die Angebote von C24 würden natürlich in den Girokonten-Vergleich von Check 24 aufgenommen, so ein Firmensprecher. Schließlich unterliege der objektiven Kriterien. Kritik sei also nicht nachvollziehbar. Klar wird aber auch, dass sich Kunden bei C24 k sehr gläsern machen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare