Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sie wurde 2020 gefertigt und …
+
Sie wurde 2020 gefertigt und …

Rassismus

Alles so schön bunt hier?Alles so schön bunt hier?

Naja, nicht alles. Puppen sind noch immer überwiegend blond und in Kinderbüchern tummeln sich weiße Heldinnen und Helden. Ein Nürnberger Museum befasst sich nun in einer Ausstellung mit der Frage, wie rassistisch Spielzeug istNaja, nicht alles. Puppen sind noch immer überwiegend blond und in Kinderbüchern tummeln sich weiße Heldinnen und Helden. Ein Nürnberger Museum befasst sich nun in einer Ausstellung mit der Frage, wie rassistisch Spielzeug ist

Die Puppe hat schwarze Haut und trägt nichts als einen Lendenschurz mit Leopardenmuster. Schon das macht stutzig. Noch stutziger macht jedoch das Gesicht. Irgendetwas stimmt damit nicht. „Es sind die Gesichtszüge einer hellhäutigen Puppe“, sagt Mascha Eckert vom Spielzeugmuseum in Nürnberg. Nur eben schwarz eingefärbt. Gleiches gilt für die Haare.

Spielzeuge prägen Kinder. Durch sie lernen sie und begreifen die Welt. Doch oft transportieren Spielzeuge auch Klischees und Stereotype – ganz besonders wenn es um Minderheiten wie schwarze Menschen geht.

Mit offensichtlichem, aber auch verstecktem Rassismus in Spielsachen haben sich Mascha Eckert und ihre Kolleginnen in den vergangenen Jahren intensiv beschäftigt. Die Ergebnisse sind aktuell in einer Ausstellung im Spielzeugmuseum zu sehen, die auch für mehr Vielfalt in den Spielzeugregalen werben will.

Ins Rollen gebracht hat das Ganze eine schwarze US-Amerikanerin, die sich nach ihrem Museumsbesuch in Nürnberg bei Leiterin Karin Falkenberg über ein um 1912 entstandenes Blechspielzeug beklagte. Dieses stellt einen schwarzen Mann dar, den man mit einem Aufziehschlüssel zum Tanzen bringen kann. „Sie war aufgebracht. Sie sagte, es sei purer Rassismus, was wir da zeigen“, erzählt Falkenberg.

Die Museumsleiterin selbst war erstmal irritiert, recherchierte die Hintergründe des kritisierten Spielzeugs und ließ dann das gesamte Museum nach potenziell rassistischen Exponaten überprüfen. „Es geht darum, eine dauerhafte Lösung für solche Objekte zu finden“, erläutert Mascha Eckert. Diese sollten nicht einfach weggeräumt, aber auch nicht weiterhin unkommentiert gezeigt werden.

In der von ihr kuratierten Ausstellung haben Illustratorinnen deshalb acht als rassistisch einzustufende Spielsachen so verändert, dass diese nicht mehr herabwürdigend sind. Dass diese keinesfalls ein Problem der Vergangenheit sind, macht die Ausstellung ebenfalls deutlich: Die schwarze Puppe mit dem Lendenschurz hatte das Museumsteam erst im vergangenen Jahr im Internet bestellt.

Die Berlinerin Olaolu Fajembola wundert das nicht. „Gerade bei den Puppen dominieren die hellhäutigen, blonden“, sagt die schwarze Deutsche. Und bei den schwarzen Puppen handele es sich meist um die gleichen Modelle, nur dunkel eingefärbt. „Das löst bei Kindern Irritationen aus. Die fragen sich dann, ob es schwarze Menschen tatsächlich gibt oder ob die angemalt sind“, meint sie.

Olaolu Fajembola ist selbst Mutter und schon oft daran gescheitert, Spielsachen und Bücher für ihre Tochter zu finden, die schwarze Menschen realistisch zeigen. Gerade in deutschen Büchern spielten diese of nur eine Nebenrolle, seien karikiert und stereotyp dargestellt, sagt sie. Deshalb hat sie mit einer anderen schwarzen Mutter zusammen einen Onlineshop für vielfältiges Spielzeug gegründet, bei dem unter anderem Kinder mit unterschiedlichen Hautfarben, Religionen oder mit Behinderungen vorkommen. „Repräsentation in Spielzeug ist gerade für die marginalisierten Kinder wichtig“, betont Fajembola.

In dieser Hinsicht hat sich der Spielzeugmarkt in den vergangenen Jahren schon etwas bewegt. So gibt es die Barbie inzwischen auch als Asiatin, Afrikanerin oder Lateinamerikanerin, im Rollstuhl oder mit der Hautkrankheit Vitiligo. Auch die Playmobil-Figuren sind heute bunter: Im Sortiment gibt es zum Beispiel schwarze Polizisten, asiatische Lehrerinnen und Kinder in verschiedenen Hauttönen.

Christian Ulrich von der weltgrößten Spielwarenmesse in Nürnberg sieht die Branche am Anfang eines Trends: „Antirassistisches und diverses Spielzeug sollten als Selbstverständlichkeit erachtet werden und daher einen hohen Stellenwert einnehmen, wovon wir aber noch entfernt sind.“ Bisher bleibt es bei einigen positiven Beispielen, von denen eine Auswahl auch im Nürnberger Spielzeugmuseum zu sehen ist.

Darunter sind auch die schwarzen Puppen von David Amoateng. „90 bis 95 Prozent der Puppen sind weiß. Das ist hier so, aber auch in Ghana“, sagt der 36-Jährige aus Hamburg, dessen Vater aus dem afrikanischen Land stammt. Auf die Idee für seine Stoffpuppen kam er, als er eine schöne schwarze Puppe für seine Nichte suchte und nicht fündig wurde. Nun lässt er diese in einer eigenen Puppenmanufaktur in Ghana nähen – und kommt bei der großen Nachfrage kaum hinterher. „Ich denke, dass sich gesellschaftlich in den letzten zwei Jahren viel verändert hat“, erklärt sich Amoateng das Interesse an seinen Puppen. Die Rassismus- und Gender-Debatte habe in vielen Bereichen das Bewusstsein für mehr Vielfalt geweckt.

Als er ein Kind war, erzählt Amoateng, habe er sich sehnlichst eine schwarze Superhelden-Actionfigur gewünscht. Heute gibt es die. „Es tut sich was“, meint Amoateng. Auch wenn es ein langer Prozess sei. Irena Güttel, dpa

Firmen erkennen allmählich den Stellenwert der Vielfalt

Geht doch: Dieser Tischkicker im Nürnberger Spielzeugmuseum zeigt, dass es nicht schwer ist, Vielfalt abzubilden. Karmann/dpa (3)
… dieser Blechtänzer 1912.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare