1. Startseite
  2. Hintergrund

Alles nur Routine?

Erstellt:

Von: Andreas Niesmann

Kommentare

Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 in Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern).
Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 in Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern). © dpa

Eine Wartung stoppt den Gasfluss über Nord Stream 1 - ob Russland danach wieder liefert, bleibt offen.

Seit diesem Montag, 6 Uhr, fließt kein Gas mehr durch die Pipeline Nord Stream 1. Die Doppelröhre wird turnusgemäß gewartet – wie jeden Sommer. Was für gewöhnlich nicht mal eine kleine Meldung wert ist, sorgt in diesem Jahr für riesige Aufregung, denn die Angst geht um, dass Russland die Gaslieferungen auch nach dem Abschluss der Arbeiten nicht mehr aufnehmen wird. Deutschland würde in diesem Fall eine akute Mangellage mit unvorhersehbaren wirtschaftlichen Folgen drohen. Was wir wissen und was nicht – ein Überblick.

Kommt nun gar kein Gas mehr von Russland nach Deutschland?

Doch. Von den insgesamt vier Pipeline-Verbindung für den Gastransport von Russland nach Deutschland stehen derzeit drei still: die nie in Betrieb genommene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2, die Jamal-Pipeline über Weißrussland und Polen und nun eben Nord Stream 1. Durch die Transgas-Pipeline, die über die Ukraine und Tschechien führt, liefert Russland dagegen noch – wenn auch in weit geringerem Umfang. Zuletzt floss gut ein Drittel des durch Nord Stream 1 transportierten Volumens, wobei Russland die Liefermenge durch die Ostseepipeline seit Juni auf 40 Prozent reduziert hatte. Technisch wäre es ohne weiteres möglich, mehr Gas durch die Ukraine-Pipeline zu schicken, wenn der politische Wille in Moskau dazu da wäre.

Ist der Streit über die Turbine gelöst?

Ja, zumindest fast. Eine in Kanada von Siemens Energy gewartete und wegen der Sanktionen zunächst nicht zurück gelieferte Turbine zur Gasverdichtung war von der russischen Regierung als Grund für die Drosselung der Liefermenge seit Juni genannt worden. Die Bundesregierung hatte das als Vorwand bezeichnet. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte die kanadische Regierung dennoch gebeten, die Ausfuhr zu erlauben. Kanada war der Bitte am Wochenende nachgekommen – was wiederum die Regierung der Ukraine erzürnt hatte. Man sei „zutiefst enttäuscht“ hieß es aus Kiew. Die US-Regierung begrüßte die Entscheidung hingegen als „Beitrag zur europäischen Energiesicherheit“.

Wie lange wird der Einbau der Turbine dauern?

Es soll sehr schnell gehen. Nach RND-Informationen wird das reparierte Bauteil nun per Flugzeug von Kanada nach Deutschland gebracht und schnellstmöglich an den Bestimmungsort transportiert. Ziel ist es, die Reparatur bis zum Ende der Wartungsarbeiten am 21. Juli über die Bühne zu bringen. „Das werden wir schaffen“, gibt sich ein Insider überzeugt. Die Bundesregierung will Russland keinen Vorwand mehr bieten, um die vertraglichen Lieferverpflichtungen nicht zu erfüllen. Falls Wladimir Putin es will, könnte die Kapazität der Pipeline ab dem 21. Juni wieder voll ausgenutzt werden.

Warum ist die Aufregung dann trotzdem so groß?

Weil derzeit niemand weiß, was genau Putin will. Es kommen derzeit sehr unterschiedliche Signale aus Russland. Ein Kreml-Sprecher hatte erklärt, mit Lieferung der Turbine stünde einer vollständigen Wiederaufnahme der Lieferungen nichts mehr im Wege. Eine Rede Putins beim Wirtschaftsforum in St. Petersburg vor drei Wochen war dagegen als Kampfansage an den Westen interpretiert worden. Am Ende liegt es einzig in der Hand des Kreml-Herrschers, ob Russland die Gaslieferungen via Nord Stream wieder aufnimmt.

Was passiert, wenn Russland wieder liefert?

Das würde die Situation ein ganzes Stück entspannen. Derzeit sind die Gaspreise an den Rohstoffbörsen extrem hoch, nicht zuletzt, weil Händler:innen die Ungewissheit einpreisen. Sollte Russland wieder liefern, würden die Kurse mutmaßlich sinken. Da Deutschland und anderen Länder allerdings angekündigt haben, mittelfristig aus russischem Gas aussteigen zu wollen, gilt ein Rückgang der Preise auf das Vorkriegsniveau dennoch als ausgeschlossen.

Was geschieht, wenn Russland den Hahn nicht wieder aufdreht?

Dann kämen auf Deutschland und Europa extrem harte Zeiten zu. Wenn Wirtschaftsminister Habeck eine dauerhafte Verschlechterung der Versorgungssituation bejaht, wäre er vermutlich schnell gezwungen, die sogenannte Notfallstufe des Notfallplans Gas auszurufen. Die Bundesnetzagentur würde dann zum „Bundeslastverteiler“, sie müsste also im Endeffekt entscheiden, wer noch mit Gas beliefert wird und wer nicht. Krankenhäuser, Wärmekraftwerke und Privatpersonen gelten als besonders geschützt und würden wohl weiterhin Gas bekommen. Die Industrie allerdings müsste mit Abschaltungen rechnen.

Auch interessant

Kommentare