Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

K+S AG
+
„K+S“ steht am Hauptsitz des Unternehmens auf einem Schild.

K+S zuversichtlicher fürs Tagesgeschäft

Die hohen Düngerpreise stimmen K+S optimistischer für das Tagesgeschäft. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen dürfte 2021 auf rund 630 Millionen Euro steigen, teilte der Düngerkonzern am Dienstag in Kassel mit. Wegen einer Verzögerung bei der mit der Remondis-Tochter Remex geplanten Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Reks berücksichtigt K+S allerdings nicht länger einen Einmalbeitrag von 200 Millionen Euro.

Brüssel/Kassel - Bislang hatte Konzernchef Burkhard Lohr mit einem operativen Gewinn von 500 bis 600 Millionen Euro zuzüglich der 200 Reks-Millionen gerechnet.

Der Ausschluss von Reks aus der Prognose hatte sich bereits abgezeichnet, nachdem die EU-Kartellwächter in der vergangenen Woche unverändert Sorgen wegen einer womöglich zu großen Marktmacht von Reks angemeldet und den Fall an das deutsche Bundeskartellamt weitergereicht hatten. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare