Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

es wird stürmisch und regnerisch in Nordhessen an Heiligabend: In Waldeck-Frankenberg kann es auch zu starken Gewittern kommen warnt der Deutsche Wetterdienst.
+
es wird stürmisch und regnerisch in Nordhessen an Heiligabend: In Waldeck-Frankenberg kann es auch zu starken Gewittern kommen warnt der Deutsche Wetterdienst.

Regen lässt am Donnerstag nach

Stürmischer Heiligabend in Nordhessen: Starke Gewitter in Waldeck-Frankenberg - Warnung vor Sturmböen in der Region

  • Diana Rissmann
    VonDiana Rissmann
    schließen

Das Wetter an Heiligabend wird ungemütlich in Nordhessen: Der Deutsche Wetterdienst warnt in drei Landkreisen vor Sturm - in Waldeck-Frankenberg soll es starke Gewitter geben.

  • Das Wetter an Heiligabend wird ungemütlich in Nordhessen
  • Deutscher Wetterdienst in Offenbach warnt in drei Landkreisen vor Sturmböen
  • In Waldeck-Frankenberg kann es zu starken Gewittern kommen

Es wird stürmisch in Hessen an Heiligabend: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach hat für die Landkreise Schwalm-Eder, Werra-Meißner und Waldeck-Frankenberg eine Warnung vor Sturmböen ausgegeben. Zudem warnt der DWD in Waldeck-Frankenberg vor starken Gewittern. 

Tief Cedric zieht über Deutschland und bringt Regen und Sturm mit: Der DWD warnt am Dienstag ab Mittag vor starken bis stürmischen Böen (55 bis 65 km/h, Bft 7 bis 8) aus westlichen Richtungen. Im Bergland kommt es zu stürmischen Böen oder Sturmböen (um 75km/h, Bft 8-9). In den Hochlagen treten vereinzelt Sturmböen um 80 km/h (Bft 9) auf. Wer sich im Freien aufhält, soll vor allem auf herunterfallende Äste und Gegenstände achten. 

Wetter in Nordhessen: Heiligabend wird verregnet

Am Dienstag bleibt es bedeckt und regnerisch. Am Nachmittag sollen laut DWD kurze Gewitter möglich sein - für den Landkreis Waldeck-Frankenberg wird vor starken Gewittern gewarnt.

Die Höchsttemperatur liegt heute in Hessen bei 6 bis 9 Grad, im Bergland bei 4 bis 7 Grad. Im Tagesverlauf muss hessenweit mit zeitweise starken bis stürmischen Böen und im Bergland mit Sturmböen gerechnet werden. 

In der Nacht zu Mittwoch lässt der Wind nach

In der Nacht zum Mittwoch bleibt es bewölkt und es kommt zu schauerartigen Niederschlägen. Die Tiefstwerte liegen laut DWD zwischen 7 und 4 Grad, in den Hochlagen bei 4 bis 2 Grad.  Im Laufe der Nacht lässt der Wind nach, nur noch in den Hochlagen der hessischen Mittelgebirge ist mit starken Sturmböen zu rechnen.

Erste Weihnachtstag startet verregnet

Der erste Weihnachtstag startet stark bewölkt und rechnerisch - in den Hochlagen kann es auch Schneeregen geben. Am Nachmittag soll dann laut DWD der regen nachlassen und wes kann vereinzelt zu Auflockerungen kommen. Die Höchsttemperatur am Mittwoch liegt demnach bei 5 bis 10 Grad, im höheren Bergland bei 1 bis 5 Grad. Mäßiger West- bis Nordwestwind, zum Abend nachlassend.

In der Nacht zu Donnerstag kann es örtlich Glatt auf den Straßen werden

In der Nacht zu Donnerstag werden dann kaum noch Schauer erwartet, vereinzelt wird es in manchen Regionen Hessens neblig. Die Tiefsttemperatur liegt bei 5 bis 1 Grad, im Bergland bis -2 Grad. Örtlich kann es zu Glätte durch überfrierende Nässe kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare