Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach einem Unfall in einer Schadstoff-Firma in Füssingen (Kreis Limburg-Weilburg) gibt die Polizei neue Details bekannt. (Symbolbild)
+
Nach einem Unfall in einer Schadstoff-Firma in Füssingen (Kreis Limburg-Weilburg) gibt die Polizei neue Details bekannt. (Symbolbild)

Polizei ermittelt

Giftiges Gas in Firma: Neun Verletzte - Polizei gibt neue Details bekannt

  • VonLucas Maier
    schließen

In Waldbrunn bei Limburg werden mehrere Mitarbeiter einer Firma durch Giftstoffe teils schwer verletzt. Die Polizei veröffentlicht nun neue Details der Ermittlungen.

Update vom Donnerstag, 28.10.2021, 15.26 Uhr: Nach dem Unfall mit einer unbekannten Substanz in Waldbrunn (Kreis Limburg-Weilburg) hat die Polizei nun neue Details veröffentlicht. Die giftigen Gase waren aus einem noch nicht vollständig gereinigten Arbeitsgerät ausgetreten, teilte sie mit.

Die Ermittlungen seien zwar noch nicht vollständig abgeschlossen, bislang gebe es laut Angaben der Polizei in Limburg aber keine Hinweise auf eine Straftat. In Speisen, Getränken und Leitungswasser seien keine Giftstoffe gefunden worden. Von den neun verletzten Personen würden zwei noch nicht wieder arbeitsfähig sein, ein Mitarbeiter der Firma in Waldbrunn im Ortsteil Füssingen, die auf Schadstoffe spezialisiert ist, werde noch im Krankenhaus behandelt.

Mitarbeiter haben Kontakt mit unbekannter Substanz: Neun Menschen in Klinik

+++ 20.50 Uhr: Die Messungen der Feuerwehr ergaben keinerlei Hinweise auf Schadstoffe, das teilte die Polizei Westhessen am Abend mit. Außerdem wurde bekannt, dass es sich bei dem Unternehmen um einen Sanierungs- und Entsorgungsbetrieb handelt.

+++ 16.40 Uhr: Die Polizei ermittelt weiterhin auf Hochtouren. Bisher konnte die fragliche Substanz noch nicht identifiziert werden, so ein Sprecher. In die Ermittlungen werden mittlerweile auch Krankenhäuser mit eingebunden. Diese versuchen unter anderem durch Bluttests zu ermitteln, was zu den Symptomen bei den Mitarbeitern geführt haben könnte. Weiterhin befinden sich neun Menschen in stationärer Behandlung.

Die Polizei spricht von drei schwer Verletzten, sowie sechs leicht Verletzten. Derzeit wird in alle Richtungen ermittelt. Ob es sich um einen Arbeitsunfall handelt, ist noch nicht bekannt. Ein Polizeisprecher teilte mit, dass sich der Vorfall möglicherweise während der Frühstückspause ereignet hat.

Vorfall nahe Limburg: Mehrere Personen verletzt

+++ 14.24 Uhr: Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei der betroffenen Firma um ein Unternehmen, das mit Schadstoffen zu tun hat. Es soll Sanierungen und Restaurierungen an Häusern vornehmen. Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen den Vergiftungen und den Schadstoffen gebe es aber keine, so ein Sprecher der Polizei.

Update vom Dienstag, 26.10.2021, 13.52 Uhr: Die Polizei hat ihre Angaben zu dem Vorfall in Waldbrunn (Limburg-Weilburg) präzisiert. Demnach wurden nicht, wie zuerst berichtet, alle 14 Betroffenen ins Krankenhaus gebracht, sondern neun von ihnen. Sie waren am Morgen bei ihrer Arbeit in einer Firma im Ortsteil Fussingen mit einer bislang unbekannten Substanz in Berührung gekommen und hatten danach teilweise über Schwindel und Übelkeit geklagt. Inzwischen ist in diesem Zusammenhang die Rede von Vergiftungssymptomen.

Waldbrunn bei Limburg: Eine Person muss auf die Intensivstation

Erstmeldung vom Dienstag, 26.10.2021, 13.44 Uhr: Waldbrunn – Am Dienstagmorgen (26.10.2021) sind mehrere Mitarbeiter einer Firma im Landkreis Limburg-Weilburg mit einem unbekannten Stoff in Kontakt gekommen. 14 Personen befinden sich derzeit in Krankenhäusern, wie die Polizei auf Nachfrage bestätigte. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Fussingen, einem Ortsteil von Waldbrunn.

Gegen 10 Uhr beklagten 14 Menschen Schwindel und Übelkeit, wie ein Sprecher der Polizei im Kreis Limburg-Weilburg erklärte. Das Amt für Arbeitsschutz sei über den Vorfall in der Firma in Waldbrunn informiert. Die Mitarbeiter, die unter Symptomen litten, wurden auf umliegende Krankenhäuser verteilt. Nach Angaben der Polizei droht den Personen derzeit keine Lebensgefahr. Von den 14 Mitarbeitern haben demnach drei schwere Symptome. Eine Person liege derzeit auf einer Intensivstation.

Fahrzeug der Feuerwehr während eines Einsatzes.

Waldbrunn bei Limburg: Substanz noch nicht identifiziert

Noch ist unklar, wie die Mitarbeiter mit dem Stoff in Berührung kamen und um welche Substanz es sich handelt. Bisher gibt es keine Hinweise auf ein Verbrechen, die Kriminalpolizei hat dennoch Ermittlungen aufgenommen.

Auch Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden zum Einsatz gerufen. Sie nahmen unter anderem spezielle Messungen vor, um den Stoff zu überprüfen. Betroffene Mitarbeiter wurden ebenfalls untersucht und neu eingekleidet, bevor sie die Krankenhäuser betreten durften. (Sophie Mahr und Lucas Maier)

Nachdem ein 15-Jähriger in einer Schule in Limburg Reizgas* versprüht hatte, mussten mehrere Schüler ins Krankenhaus gebracht werden. *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion