Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unterschiedliche Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt

Die Entwicklungen auf dem hessischen Arbeitsmarkt zeigen einer Studie zufolge regionale Unterschiede auf. Im Kreis Groß-Gerau etwa ist die Zahl der gemeldeten offenen Arbeitsstellen im September im Vergleich zum Vormonat um 41,6 Prozent zurückgegangen, wie das Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) der Goethe-Universität feststellte. In acht Kreisen und kreisfreien Städten ist die Zahl dagegen gestiegen, am stärksten in der Stadt Frankfurt mit einem Plus von 20,4 Prozent.

Frankfurt - Die meisten neugemeldeten Kurzarbeiter wurden im September in Wiesbaden (1054) und im Wetteraukreis (692) verzeichnet. Auf der Ebene der Betriebe, die im September Kurzarbeit neu anzeigten, lagen Frankfurt und Kassel mit jeweils 11 und der Main-Kinzig-Kreis mit 13 an der Spitze.

Bis Ende August 2021 verzeichnete Offenbach anteilig die meisten unbesetzten Berufsausbildungsstellen mit 38,4 Prozent. Die hessenweit wenigsten Stellen blieben im Hochtaunuskreis unbesetzt: Dort blieb nur jede fünfte Ausbildungsstelle (21,8 Prozent) frei. Die größten Anteile an unversorgten Bewerberinnen und Bewerbern, die nicht in eine Ausbildung starten konnten, zeigten sich in Frankfurt und Darmstadt. Dort blieb rund ein Drittel aller Bewerberinnen und Bewerber ohne Ausbildungsplatz. Am niedrigsten lag der Anteil im Kreis Hersfeld-Rotenburg (11,6 Prozent). dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare