Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Busunfall
+
Ein Kind wird nach dem Unfall bei Frankfurt am Main von einer Notfallsanitäterin betreut.

Frankfurt

Frankfurt: Unfall mit Bus und mehreren Fahrzeugen - B521 gesperrt

Auf der B521 an der Ortsumgehung Bergen kommt es zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen und einem Bus. An Bord befinden sich auch mehrere Kinder.

Frankfurt/Main - In Frankfurt ist es am Freitag auf der B521 an der Ortsumgehung Bergen zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen und einem Bus gekommen. Der Busfahrer sei eingeklemmt worden, aber mittlerweile befreit, sagte ein Feuerwehrsprecher. Unklar sei noch, ob es sich womöglich um einen Schulbus gehandelt habe. Es seien Kinder in dem Fahrzeug gewesen. Ob auch sie verletzt wurden und wie viele Verletzte es insgesamt gab, war zunächst unklar.

Frankfurt: Unfall mit mehreren Fahrzeugen - Rettungsmaßnahmen laufen

Derzeit liefen noch die Rettungsmaßnahmen, so der Sprecher. Die Unfallstelle sei voll gesperrt, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei sei mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort. Noch gebe es keine Angaben, wie es zu dem Unfall kam.

Die Unfallfahrzeuge standen an einer Kreuzung mit Ampelanlage, schilderte ein dpa-Reporter vor Ort. Zahlreiche Rettungswagen und Notärzte seien im Einsatz. Vor allem die Vorderseite des Busses sei völlig eingedrückt. Die Kinder aus dem Bus, alle im Kindergartenalter, wurden zunächst vor Ort von Feuerwehr und Polizei betreut. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare