Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Warndreieck steht nach einem Verkehrsunfall auf der Straße.
+
Im Vogelsbergkreis ist es zu einem Unfall mit verheerenden Folgen gekommen. (Symbolbild)

Fahrbahn voll gesperrt

Verheerende Kollision: Motorradfahrer stirbt bei Unfall – auch Kinder verletzt

  • Tim Vincent Dicke
    VonTim Vincent Dicke
    schließen

Schlimmer Unfall im Vogelsbergkreis: Ein Motorradfahrer stirbt nach dem Zusammenstoß mit einem Auto.

Update vom Samstag, 31.07.2021, 20.54 Uhr: Inzwischen hat die Polizei weitere Details zu dem tödlichen Verkehrsunfall auf der K250 im Vogelsbergkreis in der Nähe von Fulda bekannt gegeben. Bei einer Kollision zwischen einem Motorrad und einem Pkw ist ein 61-jähriger Motorradfahrer ums Leben gekommen.

Laut Polizeipräsidium Osthessen fuhr der 61-Jährige aus der Gemeinde Grebenhain auf der Kreisstraße 250 in Richtung Metzlos. In einer Rechtskurve geriert der Mann „aus bislang unbekannter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit einem Pkw“, teilte die Polizei mit. Der Pkw der Marke Skoda wurde von einem 48 Jahre alten Mann aus Bremen geführt und war mit insgesamt vier Personen besetzt, darunter die beiden zehn und fünf Jahre alten Kinder des Autofahrers.

Der Motorradfahrer erlitt bei dem Unfall so schwere Verletzung, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Alle Insassen des Skoda wurden ebenfalls in Krankenhäuser in Fulda gebracht. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf etwa 27.000 Euro. Zur Ermittlung der genauen Unfallursache wurde vonseiten der Staatsanwaltschaft ein Gutachter beauftragt. Die Bergung der Unfallfahrzeuge läuft, die zwischenzeitliche Vollsperrung ist seit etwa 20.30 Uhr aufgehoben.

Verheerende Kollision: Motorradfahrer stirbt noch an der Unfallstelle

Erstmeldung vom Samstag, 31.07.2021, 19.11 Uhr: Grebenhain – Im mittelhessischen Vogelsbergkreis hat sich am Samstagnachmittag (31.07.2021) ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Bei dem Unfall ist ein Mensch ums Leben gekommen. Dies teilte das Polizeipräsidium Osthessen in einer Meldung mit.

Demnach kam es gegen 17.20 Uhr auf der Straße K250 zwischen Grebenhain-Metzlos und Freiensteinau-Nieder-Moos zu dem Unfall. Nach derzeitigem Kenntnisstand der Polizei kollidierte ein Motorrad mit einem Auto. Der Motorradfahrer wurde bei dem Zusammenstoß derart schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Tödlicher Unfall bei Grebenhain (Vogelsbergkreis): Ursache unklar

Polizei und Rettungsdienste sind vor Ort und haben mit ihren Maßnahmen begonnen. Die Fahrbahn wurde nach der Kollision voll gesperrt. Warum es zu dem Unfall kam, teilte das Polizeipräsidium bisher nicht mit. Die genauen Hintergründe müssen von den Beamten noch ermittelt werden.

Erst am Sonntagabend (25.07.2021) hatte es bei Grebenhain im Vogelsbergkreis einen tödlichen Unfall gegeben. Eine junge Frau kam von der Landstraße ab und erlag an ihren Verletzungen.

Unfall im Vogelsbergkreis: Opfer im Straßenverkehr gehen in Deutschland zurück

Insgesamt gehen die Unfallzahlen in Deutschland zurück. 2719 Menschen sind im Jahr 2020 nach Angaben des Statistischen Bundesamts bei Verkehrsunfällen gestorben. Das waren 327 Verkehrstote oder 10,7 Prozent weniger als im Jahr davor – bei diesem starken Rückgang dürfte auch die Corona-Pandemie* eine Rolle gespielt haben, da deutlich weniger Fahrten mit dem Auto stattfanden.

Die Zahl der Verletzten ging 2020 gegenüber dem Vorjahr um 14,8 Prozent auf 327.550 zurück. Damit sank die Zahl der Verkehrstoten und Verletzten auf den tiefsten Stand seit mehr als 60 Jahren. Dennoch sind dies durchschnittlich etwa 6135 polizeilich erfasste Verkehrsunfälle, knapp 900 Verletzte und sieben Todesopfer pro Tag im Straßenverkehr. (tvd) *op-online.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion