Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Test
+
Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht.

Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen steigt auf 82,2

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen ist auch am Dienstag weiter gestiegen. Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage erhöhte sich auf 82,2 (Stand Dienstag, 00.00 Uhr) nach 80,2 am Vortag, wie aus Daten des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Binnen eines Tages wurden demnach in Hessen 612 Corona-Neuinfektionen registriert.

Wiesbaden - Aktuelle Daten des hessischen Sozialministeriums zur Hospitalisierungsinzidenz sowie zur Belegung der Intensivbetten lagen am Dienstag zunächst nicht vor. Grund seien technische Probleme bei der Datenübermittlung durch das RKI, teilte ein Ministeriumssprecher in Wiesbaden mit.

Am Montag hatte die Hospitalisierungsinzidenz bei 2,43 gelegen und eine Woche zuvor bei 2,16. Die Hospitalisierungsinzidenz beschreibt, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Infektion mit dem Coronavirus in eine Klinik aufgenommen wurden.

Auf den Intensivstationen hessischer Krankenhäusern waren den Angaben vom Montag zufolge 144 Betten (Stand: 24.10., 11.00 Uhr) mit Covid-19-Patienten belegt. Bei 130 von ihnen wurde eine Infektion mit Sars-CoV-2 bestätigt, bei 14 bestand der Verdacht. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin sprach am Dienstag (Stand 14.15 Uhr) von 153 erwachsenen Patienten, die auf hessischen Intensivstationen behandelt werden, davon mussten 73 invasiv beatmet werden.

Die Hospitalisierungsinzidenz und die Intensivbettenbelegung sind wichtige Indikatoren zur Beurteilung der aktuellen Corona-Lage. Überschreiten sie bestimmte Grenzen, greifen laut einem zweistufigen Konzept des Landes weitergehende Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare