Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Justitia
+
Eine Figur der blinden Justitia.

Sechs Jahre Haft für Angriff mit abgebrochener Glasflasche

Nach einer Attacke mit dem abgebrochenen Hals einer Glasflasche ist ein 27 Jahre alter Mann am Dienstag vom Landgericht Frankfurt zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Die Schwurgerichtskammer verfügte zusätzlich noch die Unterbringung des Mannes in einer Therapieeinrichtung. Er war bei der Tat im August vergangenen Jahres stark betrunken gewesen.

Frankfurt/Main - (AZ 3490 Js 235634/20)

Zwischen dem Angeklagten und seinem Kontrahenten war es wegen vorausgegangener Drogengeschäfte zum Streit gekommen. Nachdem er von dem späteren Opfer körperlich angegangen worden war, verlor der Mann offenbar die Beherrschung und drückte dem Gegner die abgebrochene Flasche gegen den Hals, was zu lebensgefährlichen Verletzungen führte.

Gleichwohl wurde der 27-Jährige nicht wegen versuchten Totschlags sondern wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Er sei vom Totschlagsversuch zurückgetreten, weil er nicht weiter auf das Opfer eingewirkt habe, hieß es im Urteil.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft hatte sechseinhalb Jahre Haft beantragt. Der Verteidiger bat ohne konkretes Strafmaß um ein angemessenes Urteil. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare