1. Startseite
  2. Hessen

Unfall: Mann tödlich verletzt – Straße voll gesperrt

Erstellt:

Von: Tim Vincent Dicke

Kommentare

Bei einem Unfall bei Schlitz im Vogelsbergkreis kommt eine Frau ums Leben. (Symbolbild)
Bei einem Unfall bei Schlitz im Vogelsbergkreis kommt eine Frau ums Leben. (Symbolbild) © Stefan Puchner/dpa

Bei einem schweren Unfall nahe Schlitz (Vogelsbergkreis) kommt ein Mann ums Leben. Die Polizei sperrt die betroffene Straße voll.

Schlitz – Am Donnerstagabend (24.03.2022) hat sich ein tragischer Unfall bei Schlitz (Vogelsbergkreis) ereignet. Dabei wurde ein 22-jähriger Mann tödlich verletzt. Dies teilte die Polizei Osthessen mit.

Den Angaben zufolge kam es gegen 19.30 Uhr auf der L3176 bei Schlitz-Hutzdorf zu dem tödlichen Verkehrsunfall. Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen war der junge Mann zu Fuß auf der Landesstraße von Sandlofs in Richtung Fraurombach unterwegs. Ein entgegenkommendes Auto, das von einem 44-jährigen Mann gesteuert wurde, erfasste den Fußgänger im Bereich einer lang gezogenen Kurve und verletzte ihn so schwer, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Tödlicher Unfall in Schlitz (Vogelsbergkreis): Landstraße voll gesperrt

Zur Rekonstruktion des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger für Unfallanalytik hinzugezogen. Die Landstraße war für mehrere Stunden gesperrt. Nähere Angaben zur Unfallursache können derzeit noch nicht gemacht werden. Die Landstraße Schlitz und Fraurombach und Sandlofs war für die Zeit des Einsatzes voll gesperrt.

In einer ersten Meldung sprach die Polizei von einer Frau, die bei dem Unfall tödlich verletzt wurde. In der Nacht korrigierte die Polizei Osthessen diese Meldung.

In Bebra ereignete sich zudem ein Unfall* mit zwei Verletzten. (tvd) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion