+
Der Stall des Ponyhofs ist komplett niedergebrannt.

Großeinsatz

Millionenschaden bei Brand auf Ponyhof: Kripo ermittelt

  • schließen

Der Großbrand auf einem Ponyhof in Rüdesheim hat einen großen Schaden verursacht. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen.

Update, 22. Juli, 15.04 Uhr: Nach dem Brand auf einem Ponyhof in Rüdesheim hat die Wiesbadener Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Ersten Befragungen zufolge bemerkten Zeugen das Feuer gegen 17 Uhr im Bereich der Stallungen. Die Flammen breitete sich sehr schnell aus und griff auf weitere Gebäudeteile über. Derzeit ist es nicht möglich, genaue Angaben zur Schadenshöhe zu machen. Dazu sind weitere Begutachtungen notwendig.

Fest steht, dass der Schaden mehrere Hunderttausend Euro beträgt. Bisher konnten die Brandursachenermittler des Polizeipräsidiums Westhessen nur eine oberflächliche Betrachtung des Brandortes vornehmen. Bei den bisherigen Ermittlungen konnten zunächst keine Hinweise auf eine strafbare Handlung festgestellt werden. Eine zweite Brandstellenuntersuchung mit Fachleuten des Hessischen Landeskriminalamtes ist für morgen vorgesehen.

Millionenschaden bei Brand auf Ponyhof – Einsatzkräfte verletzt

Erstmeldung, 22. Juli, 8.52 Uhr: Rüdesheim - Bei einem Großbrand auf einem Reiterhof in Rüdesheim (Rheingau-Taunus-Kreis) ist nach Einschätzungen der Feuerwehr ein Schaden von bis zu zwei Millionen Euro entstanden. 

Das Feuer sei aus bislang ungeklärter Ursache am Sonntagabend ausgebrochen und habe die Ställe und das Wohnhaus auf dem Hof erfasst, wie die Feuerwehr mitteilte. Das Feuer sei zwar noch in der Nacht unter Kontrolle gebracht worden, die Nachlöscharbeiten dauerten am Montagmorgen aber an.

Stall komplett niedergebrannt, Haus unbewohnbar 

Zwei Einsatzkräfte wurden nach Angaben des Einsatzleiters bei den Löscharbeiten leicht verletzt, alle Pferde konnten von den Hausbewohnern in Sicherheit gebracht werden. Der Stall sei komplett niedergebrannt, das Haus unbewohnbar. Zwischenzeitig waren 210 Einsatzkräfte an den Löscharbeiten beteiligt.

dpa/chw

Lesen Sie auch

Flieger nach Frankfurt: Serbe will Date mit Stewardess erzwingen

Das Flugzeug verließ Serbien mit acht Stunden Verspätung. Der Grund dafür war ein 64-Jähriger, der eine Stewardess wiedersehen wollte.

Tödlicher Unfall: Zwei Männer sterben - 19-Jähriger schwebt in Lebensgefahr

Horror-Unfall auf der B44 bei Lampertheim: Zwei Männer sterben, ein weiterer schwebt in Lebensgefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare