Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Autoattacke
+
Die Unfallstelle in Volksmarsen mit dem Auto, das in einen Karnevalsumzug gerast ist.

Prozess um Autoattacke von Volkmarsen wird fortgesetzt

Im Prozess um die Autoattacke auf den Rosenmontagszug im nordhessischen Volkmarsen vor dem Landgericht Kassel werden an heute weitere Zeugen sowie erneut ein Kfz-Sachverständiger vernommen. Dem Tatverdächtigen wird vorgeworfen, am 24. Februar 2020 mit einem Auto in Volkmarsen (Landkreis Waldeck-Frankenberg) in eine Zuschauermenge gefahren zu sein.

Kassel - Der Mann soll den Wagen absichtlich in das Gedränge gesteuert haben. 90 Menschen - darunter Kinder - erlitten teils schwere Verletzungen. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt wirft dem 30-Jährigen 91-fachen versuchten Mord sowie gefährliche Körperverletzung in 90 Fällen und gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vor. Das Motiv für die Tat ist bislang völlig unklar. Gegenüber Ermittlern äußerte sich der Angeklagte seit seiner Festnahme nicht. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare