Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ordnungsamt beschlagnahmt einsamen Flamingo mit Fußproblemen

Wegen nicht art- und tierschutzgerechter Haltung ist in Frankfurt ein Flamingo beschlagnahmt worden. Die Vögel dürften zwar auch in unseren Breiten gehalten werden, müssten aber mindestens zu fünft sein, erklärte die Stadt am Freitag. Denn es handele sich um Gruppentiere. Auch brauchten sie einen Boden mit ausreichend Flusssand, da es sonst zu Fußballenentzündungen komme - wie bei dem beschlagnahmten Tier, dessen Auslauf aus Erde und Gras bestanden habe.

Frankfurt/Main - Der Halter des Tieres habe gegen Anordnungen geklagt, letztlich aber erfolglos, so dass der Vogel am Donnerstag in den Frankfurter Zoo gebracht worden sei, erklärte das Ordnungsamt. Zudem habe der Halter dem Flamingo die Flügel gestutzt, was unzulässig sei. Er hatte ursprünglich zwei der Tiere gehabt, eines sei verstorben. Ersatztiere habe der Halter trotz mehrfacher Aufforderung nicht angeschafft.

„Der Halter hatte mehrfach die Gelegenheit, artgerechte Zustände für das Tier herzustellen. Da er dem nicht nachkam, musste der Flamingo zum Wohle des Tieres dem Halter entzogen werden“, heißt es in der Mitteilung. Der Vogel werde tiermedizinisch untersucht und sei bis auf Weiteres im Zoo untergebracht, zunächst in Quarantäne. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare