1. Startseite
  2. Hessen

Stundenlanger SEK-Einsatz endet mit Schock: Mann stürzt von Dach und stirbt

Erstellt:

Kommentare

Polizei
Blaulicht bei einem Polizeieinsatz (Symbolfoto). © Stefan Sauer/dpa

Erst randalierte ein Mann mit einem Messer in der Hand. Dann floh er auf das Dach eines sechsstöckigen Hauses und stürzte ab.

Langen – Es ist das tragische Ende eines stundenlangen Polizeieinsatzes in Hessen im Landkreis Offenbach. Ein 38-Jähriger stürzt von einem Hausdach eines Mehrfamilienhauses und stirbt an seinen Verletzungen.

SEK-Einsatz in Langen eskaliert: Mann flüchtet auf Dach

Um 16 Uhr hatten Nachbar die Polizei alarmiert, weil der Mann in seiner Wohnung lautstark randalieren würde, teilt die Polizei am späten Montagabend mit. An der Wohnungstür habe sich der 38-Jähriger gegenüber Beamten aggressiv verhalten und ein Messer in der Hand gehabt. Daraufhin seien Spezialkräfte angefordert worden, um den Mann zu überwältigen. In der Vergangenheit soll sich der Mann den Angaben der Polizei nach wegen psychischer Auffälligkeiten bereits mehrmals freiwillig in eine Fachklinik begeben haben. Aufgrund seines Verhaltens hätte er laut Polizei am Montag einem Arzt vorgestellt werden sollen.

Während des Einsatzes sei der Mann dann auf das Dach des sechsstöckigen Gebäudes geflüchtet. „Trotz langen und intensiven Zuredens der Einsatzkräfte konnte er nicht dazu gebracht werden, wieder in seine Wohnung zurückzukehren“, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Langen (Hessen) : Mann stürzt nach stundenlangem Polizeieinsatz plötzlich vom Dach

Gegen 21.55 Uhr stürzte der Mann dann plötzlich vom Dach, so die Polizei. Dabei habe der 38-Jährige so schwere Verletzungen erlitten, dass er noch an der Einsatzstelle verstarb. Zum Zeitpunkt des Sturzes seien keine Polizeikräfte in seiner unmittelbaren Nähe gewesen, betont die Polizei. Die Kripo hat nun nach eigene Angaben weitere Ermittlungen zum Hintergrund des Geschehens übernommen. (ml)

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion