Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei
+
„Polizei“ steht auf der Uniform eines Polizisten.

Misslungene Geldautomatensprengung: Polizei sucht Täter-Trio

Unbekannte Täter haben am frühen Dienstagmorgen am Marktplatz in Butzbach (Wetteraukreis) versucht, einen Geldautomaten in einem Geschäfts- und Wohnhaus aufzusprengen. Als dies misslang, rasten sie in einem Auto davon, wie die Polizei mitteilte.

Butzbach - Um kurz nach 4.00 Uhr waren Anwohner durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen und auf das Treiben der Täter aufmerksam worden. Nach Polizeiangaben berichteten Zeugen von zwei Personen mit Stirnlampen, die hastig aus dem Gebäude hinausliefen und zu einer weiteren Person, in einen dunklen Wagen stiegen, der vor der Tür stand. An dem Auto sei ein Offenbacher Kennzeichen angebracht gewesen. Das Trio sei mit hoher Geschwindigkeit davongefahren.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern blieb zunächst erfolglos. Wie sich schnell herausgestellt habe, seien die zur Tatzeit an dem Wagen angebrachten Kennzeichen zuvor im Kreis Offenbach gestohlen worden. Nach den Tätern werde weiter gefahndet. Die Unbekannten sollen zur Tatzeit dunkel gekleidet gewesen sein, einer habe einen Rucksack getragen. Bei dem Fluchtfahrzeug handelt es sich möglicherweise um eine ältere, schwarze BMW-Limousine.

Polizei und Feuerwehr räumten das Gebäude am Morgen vorsorglich und sperrten den Tatort weiträumig ab. Nachdem Sprengstoffexperten des hessischen Landeskriminalamtes die Räumlichkeiten überprüft hatten, konnten betroffene Bewohner den Angaben zufolge in ihre Wohnungen zurück. Spezialisten der Friedberger Kriminalpolizei sicherten am Morgen Spuren. Soweit der Polizei aktuell bekannt, wurde niemand verletzt. Zur Höhe des Sachschadens könnten noch keine Angaben gemacht werden, sagte ein Polizeisprecher. Die Kriminalpolizei Friedberg bat Zeugen um Hinweise. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare