Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Liberale Konkurrenz für die Deutsche Burschenschaft
+
An der Deutschen Burschenschaft gibt es heftige Kritik.

"Bündnis gegen Rechts"

Demo gegen die „Neue Rechte“ - 750 Menschen protestieren in Marburg

750 Demonstranten zogen am Samstag durch Marburg. Sie demonstrierten gegen eine Konferenz der "Neuen Rechten" in einer Marburger Burschenschaft.

Marburg - „Nazivillen dicht machen! Europa entnazifizieren, in Marburg anfangen.“ - so lautete das Motto, unter dem mehrere hundert Menschen am Samstag in Marburg friedlich gegen ein Treffen der "Neuen Rechten" bei der Burschenschaft Germania demonstriert haben. Wie die Polizei am Abend mitteilte, verlief die Demonstration ohne Zwischenfälle. 

Marburg: Demo gegen Rechtsextremismus

Hintergrund der Demonstration war eine Konferenz der "Neuen Rechten" bei einer Marburger Burschenschaft. Zur Demonstration hatte das Marburger "Bündnis gegen Rechts" aufgerufen. Nach Angaben des Bündnisses sind an der Konferenz der "Neuen Rechten" führende Rechtsextremisten Deutschlands als Redner und Organisatoren beteiligt.

Die Demonstration zog durch die Marburger Oberstadt, an zwei Orten im Stadtgebiet versammelten sich die Teilnehmer und protestierten gegen die Veranstaltung. Dort soll unter anderem John Hoewer auftreten, der laut der Webseite der Jungen Alternative in Sachsen-Anhalt Mitglied der JA ist. 

Marburg: Demonstation gegen Konferenz "Junges Europa" 

Ein weiterer Redner bei der Konferenz ist Thor von Waldstein. Der Rechtsanwalt aus Mannheim publiziert beim Institut für Staatspolitik, welches als Denkfabrik der "Neuen Rechten" gilt. Die "Neuen Rechten" sind eine Strömung in verschiedenen europäischen Ländern, die sich unter anderem gegen die Gleichheit aller Menschen ausspricht und gegen Feminismus sowie gegen eine Multikulturelle Gesellschaft sind.

An der Demonstration nahm auch Marburgs Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD) teil, der auf Twitter postete: "In unserer schönen, freundlichen, weltoffenen Stadt wollen wir keine rechtsradikalen Hetzer und Wegbereiter des Rechtsterrorismus. Deshalb unterstützt der Magistrat die Demonstration gegen alte und neue Rechtsradikale in Marburg."

Die Burschenschaft Germania, die zur Konferenz "Junges Europa" eingeladen hatte, gilt als rechtsorientiert. Schon im Vorfeld wurde befürchtet, dass zu dieser Konferenz wieder Rechte aus ganz Deutschland anreisen. Wie viele Teilnehmer an der Konferenz teilnehmen, ist nicht bekannt, auf Facebook schreibt die Burschenschaft Germania aber "der Saal ist gut gefüllt". 

Ein Aufeinandertreffen mit Besuchern der Veranstaltung in dem Verbindungshaus gab es laut Polizei nicht. Insgesamt verliefen die Versammlungen friedlich und ohne besondere Auffälligkeiten. 

von Valentin Beige

In einer vorherigen Version dieses Artikels hatten wir geschrieben, dass John Hoewer ein Mitarbeiter der Landtagsfraktion der AfD in Sachsen-Anhalt ist. Laut der AfD Sachsen-Anhalt ist er das allerdings seit zwei Jahren nicht mehr. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare