Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei
+
„Polizei“ steht auf der Uniform eines Polizisten.

Länderübergreifende Fahndungsaktion gegen Einbrecher

Bei einer länderübergreifenden Fahndungsaktion ist die hessische Polizei gezielt gegen Wohnungseinbrecher vorgegangen. Dabei seien in den vergangenen Wochen rund 7000 Personen und mehr als 4500 Fahrzeuge kontrolliert worden, teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Donnerstag in Wiesbaden mit. Es seien 564 Straftaten festgestellt und 84 Personen vorläufig festgenommen worden.

Wiesbaden - An der länderübergreifenden Kooperation mit offenen und verdeckten Fahndungsaktionen hatten sich den Angaben zufolge neben Hessen auch Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen beteiligt. Die Schwerpunktfahndungs- und Kontrollaktionen fanden vom 8. bis 21. November statt.

„Kriminelle halten sich nicht an geografische Grenzen“, betonte Beuth. Ein gemeinsames, länderübergreifendes und konsequentes Vorgehen sei daher unerlässlich für eine erfolgreiche Arbeit gegen Einbrecher. Mit dem Vorgehen werde auch die Einsatzkraft der Polizei demonstriert und das Sicherheitsgefühl der Menschen gestärkt. Knapp 2000 hessische Polizeibeamte hatten sich nach Angaben des Innenministers an der Aktion gegen Einbrecher beteiligt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare