+
Demonstration gegen Antifeminismus in Berlin. 

Universität Marburg

Rechte Netzwerke im Kampf gegen weibliche „Klima-Hysterie“

  • schließen

Prof. Dr. Annette Henninger über das rechte Netzwerk „Science Files“ und dessen Rechtsstreit mit einer Mitarbeiterin der Uni Marburg.

Das Blog „ScienceFiles“ bezeichnet sich als Vertreter einer „kritischen Wissenschaft“, die sich in einem Schwerpunkt mit Geschlechterstudien und Klimapolitik beschäftigt. Die Seite wird der antifeministischen Männerrechtsbewegung zugeordnet und spricht im Zusammenhang vom Klimawandel von „Hysterie“. 

Das Forschungsprojekt „Reverse“ der Universität Marburg beschäftigt sich mit dem Phänomen des Antifeminismus und untersucht den Diskurs der Akteur*innen und deren Adressat*innen.

Frau Henninger, ScienceFiles.org ist Gegenstand des Forschungsprojekts „Reverse“ der Marburger Universität. Weshalb?
Das von Heike Diefenbach und Michael Klein betriebene Blog Science Files enthält eine eigene Rubrik, in der nach eigenen Angaben seit 2011 „Beiträge zu Genderismus und Gender Studies“ veröffentlicht werden. Die dort verwendeten Argumentationsstrategien, zum Beispiel der Ideologie-Vorwurf gegen die Gender Studies, das Hinterfragen der Wissenschaftlichkeit dieser Forschungsrichtung sowie die dort vorgebrachten persönlichen Angriffe gegen Geschlechterforscherinnen gleichen denen rechter Kreise, etwa indem Genderforscher*innen zu einflussreichen Verschwörer*innen stilisiert werden oder ihnen Fälschung, Korruption oder fachliche Unfähigkeit vorgeworfen werden. Science Files gehört damit zum Spektrum antifeministischer Kritiker*innen der Gender Studies und wurde daher in unserem Forschungsprojekt, das sich mit aktuellem Antifeminismus befasst, untersucht. Exemplarisch wurden hierfür Publikationen von Heike Diefenbach analysiert.

Auf deren Seite werden Klimaaktivisten mit der SA verglichen. „SA marschiert: Linksextreme Sturmtrupp-Aktivisten wollen in München Klimakonferenz verhindern“, heißt es etwa. Es geht hier also nicht nur um Antifeminismus?
Nein. Science Files sieht sich dem Anspruch verpflichtet, „kritische Sozialwissenschaften“ zu betreiben - so der Untertitel des Blogs. Das Blog setzt sich jedoch dezidiert von einem linken, gesellschaftskritischen Verständnis von Wissenschaft ab. Wissenschaftliche und politische Aktivitäten, die diesem Spektrum zuzurechnen sind, werden immer wieder heftig attackiert. Science Files selbst ist eher dem rechten politischen Spektrum zuzurechnen. 

Klimawandel und Gender-Kritik von rechts

Klimawandel und Gender-Kritik werden bei Science Files übrigens auch verknüpft, etwa wenn in einem Beitrag vom 31.05.19 behauptet wird, „Die Klimahysterie ist weiblich“, und dies für einen Angriff auf „die Genderista“ - gemeint sind Geschlechterforscher*innen - genutzt wird.

Heike Diefenbach hat nun gegen eine Mitarbeiterin Ihres Instituts geklagt ... 
Frau Diefenbach wendet sich mit ihrer Klage gegen den aus ihrer Sicht unzutreffenden Eindruck, dass sie aktiv Netzwerke mit rechtsextremen bzw. rechten Milieus betreibe. 

In unserem Forschungsprojekt sind wir jedoch den Querverbindungen zwischen Science Files und dem rechten Spektrum genauer nachgegangen. Ein Anhaltspunkt hierfür war, wer wo zitiert wird bzw. veröffentlicht. Nach den Recherchen unserer Mitarbeiterin wird Heike Diefenbach öfters von Online-Publikationen, die dem rechten Spektrum zuzuordnen sind, zitiert, beispielsweise von „Freie Welt“, „Junge Freiheit“, „Eigentümlich Frei“, PI NEWS, „Achse des Guten“, „Faktum Magazin“. 

Teil rechter Netzwerke

Bei einigen Texten, die bei „Freie Welt“ und bei „Eigentümlich frei“ erschienen sind, fungiert Frau Diefenbach selbst als (Ko-)Autorin. Auf Basis ihrer Aktivitäten bei Science Files und dieser Zitationen und Veröffentlichungen lässt sich konstatieren, dass Heike Diefenbach Teil rechtspopulistischer und rechter Netzwerke ist, was die Mitarbeiterin in ihren Forschungsaufsätzen auch entsprechend erläutert hat.

Die Seite kommt ohne Impressum aus, es sei nicht entscheidend, wer die Inhalte ausspreche. Eine Art Schlupfloch?
Wir vermuten hinter dem fehlenden Impressum und den teilweise unklaren Autor*innen-Angaben bei Science Files eine Verschleierungs-Taktik, die es erschweren soll, gegen das Blog oder gegen einzelne Aussagen vorzugehen.

Könnte man bei dieser Klage von einem politischen Akt sprechen? Oder anders, darf rechts nicht als rechts benannt werden?
Die Einschätzung, dass Frau Diefenbach Teil rechter Publikations- und Zitations-Netzwerke ist, ist ja nicht aus der Luft gegriffen, sondern die Indizien hierfür wurden offen gelegt. Meiner Ansicht nach ist die Vermutung also durchaus naheliegend, dass es sich um eine politische Klage handelt, die das Ziel verfolgt, dass Rechte nicht mehr rechts genannt werden dürfen.

Zur Person: Annette Henninger ist Professorin für Politik und Geschlechterverhältnisse mit Schwerpunkt Sozial- und Arbeitspolitik an der Universität Marburg. Sie ist Vertrauensdozentin der Hans-Böckler-Stiftung und der Rosa-Luxemburg-Stiftung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare